STADTMENSCHEN : Bücherklauen wird filmreif

Foto: AFP
Foto: AFPFoto: AFP

Eine Laufbahn als Bücherdiebin am Grab des kleinen Bruders beginnen und dort ein „Handbuch für Totengräber“ stehlen, damit das Lesen erlernen und künftig Bücher überall entwenden, wo sie gerade zu finden sind – das ist per se Bücherstoff, und zwar ein erfolgreicher. 2005 erschien Markus Zusaks Buch „The Book Thief“, dem drei Jahre später die deutsche Übersetzung („Die Bücherdiebin“, cbj-Verlag und Blanvalet) folgte und das mittlerweile mit diversen Auszeichnungen bedacht wurde. Ein Buch, das sich an junge Leser richtet, aber kein reiner Jugendroman ist, sogar in zwei textgleichen Ausgaben für junge und erwachsene Leser herauskam. Es erzählt die Geschichte der kleinen Liesel Meminger, Kind kommunistischer Eltern, die 1939 zu Pflegeeltern in Bayern kommt und ihre Leidenschaft für Bücher entdeckt und auslebt – dies vor dem Hintergrund von Terror und Krieg. Ein Buch, das ins Kino drängt: Soeben haben im Studio Babelsberg unter der Regie von Brian Percival die Dreharbeiten zu „The Book Thief“ begonnen, in den Hauptrollen mit Geoffrey Rush, Emily Watson, Heike Makatsch und der jungen Francokanadierin Sophie Nélisse als Liesel – ihre erste Rolle in englischer Sprache. Hinter der Kamera steht Florian Ballhaus, Sohn des großen Michael. Die Dreharbeiten finden vor allem im Studio Babelsberg statt, Außenaufnahmen sind in Berlin, Brandenburg und Görlitz geplant. Der Film soll im Frühjahr 2014 in die Kinos kommen. ac

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben