STADTMENSCHEN : Bushido baggert wieder

Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dpa

Seine neueste Single heißt „Erwachsen sein“. Und derzeit sieht’s so aus, als meint Bushido das ernst: In wenigen Wochen wird der 33-Jährige zum ersten Mal Vater, und auch die Bauarbeiten an seiner Kleinmachnower Villa nähern sich dem Ende. Das denkmalgeschützte Anwesen hatte er im Herbst gekauft, nach eigenen Angaben will er dort zusammen mit seiner Mutter und seiner Frau Anna Maria Lagerblom einziehen. Lagerblom ist die Schwester der Sängerin Sarah Connor und die ehemalige Lebensgefährtin des deutschen Fußball-Nationalspielers Mesut Özil. Bushido und Lagerblom hatten im Mai in der Villa Sidonie in Zehlendorf geheiratet und in der „Fischerhütte am Schlachtensee“ gefeiert.

„Baugenehmigung ist da!!!!!“, teilte Bushido, der mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Youssef Ferchichi heißt und in Tempelhof aufwuchs, über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Zudem zeigte er ein Bild seines eingerüsteten Hauses mit davor bereitgelegten Baumaterialien. Im April waren die Umbauarbeiten auf dem 16 000 Quadratmeter großen Grundstück unterbrochen worden: Die Denkmalschutzbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark hatte einen Baustopp verhängt. Nun darf der 33-Jährige unter strengen Auflagen weiterbauen, wie eine Landkreissprecherin sagte. Demnach ist die Baugenehmigung für das Ensemble im Zehlendorfer Damm bereits Mitte Juni erneut erteilt worden. Die Denkmalschutzbehörde war im Frühjahr eingeschritten, nachdem Bushido mehrfach gegen die Vorgaben verstoßen und das denkmalgeschützte Gartentor hatte einreißen lassen. Auch im Innern des Hauses seien Schäden entstanden, Dielen herausgerissen und Wände entfernt worden. „Das Tor muss jetzt definitiv wiederaufgebaut werden“, sagte die Sprecherin. Auch was im Haus zerstört wurde, müsse wiederhergestellt werden. „Zwischen Bauherr und Denkmalschutzbehörde gibt es deshalb noch engeren Kontakt als bisher.“ Ein Bußgeldverfahren stehe noch aus.

Bushido hatte zuletzt im Bundestag eine Art Praktikum absolviert und hospitierte eine Woche lang bei einem Bundestagsabgeordneten der CDU. alm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben