STADTMENSCHEN : Das Mauermuseum ehrt Yoko Ono

V wie Veltfrieden. 2010 zeigte Yoko Ono in Mitte ihre Ausstellung „Das Gift“, jetzt erhielt sie einen Menschrechtspreis.Foto: Wolff
V wie Veltfrieden. 2010 zeigte Yoko Ono in Mitte ihre Ausstellung „Das Gift“, jetzt erhielt sie einen Menschrechtspreis.Foto:...

Yoko Ono

(79), japanisch-amerikanische Künstlerin, Menschenrechtsaktivistin und Witwe des Beatles-Stars John Lennon, vermag mit ihrer Kunst immer noch zu irritieren. Am Freitagabend erhielt sie im Haus am Checkpoint Charlie die „Dr.-Rainer-Hildebrandt-Medaille“ – und gab ein Kurzvideo zum Besten. Zu Elektroklängen sah man Onos Oberkörper, bekleidet nur mit BH, an dem sie wild herumzerrte. Nach wenigen Sekunden war der Clip vorbei, und das Publikum verblüfft, bevor befreiende Lacher folgten.

Zuvor hatte Yoko Ono den Preis für ihr gewaltfreies Engagement für Menschenrechte auf der ganzen Welt erhalten. Sie habe sich in ihren zahlreichen Ausstellungen und Kunstaktionen „für Frieden und Menschenrechte eingesetzt“, sagte die Initiatorin Alexandra Hildebrandt, die Chefin des Mauermuseums. Zur Jury gehören Henry Kissinger, Hans-Dietrich Genscher, Avi Primor und Joachim Gauck. Seit Beginn ihrer Karriere habe Ono durch ihre politischen Aussagen auf sich aufmerksam gemacht: „Sie bezieht Stellung zum Geschlechterverhältnis, engagiert sich für Weltfrieden und die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften“, heißt es in einer Erklärung Hildebrandts zur Preisverleihung.

Jährliches Verleihungsdatum ist der Tag der Menschenrechte, der mit dem Geburtstag des verstorbenen Rainer Hildebrandt zusammenfällt. Seit seinem Tod im Jahr 2004 wird die Medaille von seiner Witwe Alexandra Hildebrandt in Gedenken an den Gründer des Mauermuseums verliehen. Die Laudatio auf Yoko Ono hielt der Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann (CDU), nachdem der japanische Botschafter die Begrüßung übernommen hatte.

Yoko Ono wollte Samstagmorgen gleich wieder abreisen, sagte Alexandra Hildebrandt. Sie sei nur zur Preisverleihung nach Berlin gekommen. psi

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben