STADTMENSCHEN : Empfang für Public Radio

Normalerweise werden die Stationen des amerikanischen Senders National Public Radio (NPR) in lokaler Eigenregie betrieben. Die Berliner Station ist weltweit die einzige, die von der Zentrale in Washington aus betrieben wird. Es gibt sie seit vier Jahren, NPR ist 40 Jahre alt. US-Botschafter Philip D. Murphy nahm das zum Anlass zu Ehren der NPR-Präsidentin Vivian Schiller in seine Residenz nach Dahlem einzuladen. Aus seiner Sicht ist National Public Radio eine Ikone in der Medienlandschaft. Diese Ikone habe mehr Zuhörer als die 60 größten Zeitungen in den USA Leser haben, sagte Vivian Schiller stolz. Rund 34 Millionen Zuhörer lauschen dem Sender mit dem anspruchsvollen und oft überraschenden Programm gar sechs Stunden pro Woche. Finanziert wird das Radio überwiegend von den Zuwendungen enthusiastischer Zuhörer. Angesichts der kürzlich noch heißen Temperaturen machten Witze über die selbst in den Repräsentationsräumen der Residenz als offizieller Außenstelle amerikanischen Lebensstils fehlende Klimaanlage die Runde. Unter den Gästen war Pamela Rosenberg, die bald das Team der American Academy erweitert, der frühere Botschafter John Kornblum, der seit langem für die deutsch-amerikanischen Beziehungen engagierte Alexander Longolius und Culture-Trip-Chefin Virginia Giordano. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben