STADTMENSCHEN : Es wird ernst mit dem Spaß: Heijo!

Narren wie wir. Frank I. und Claudia I., das neue Berliner Prinzenpaar. Foto: Davids
Narren wie wir. Frank I. und Claudia I., das neue Berliner Prinzenpaar. Foto: DavidsFoto: DAVIDS

Der Karneval ist eine ernste Sache, viel zu ernst, um ihn den Rheinländern zu überlassen. Vermutlich wird er deshalb in Berlin auch von den Eingeborenen längst mit großer Inbrunst gefeiert. Rund 2000 Aktive soll es geben in etwa 160 Vereinen, überwiegend biedere Bürger, die von Aschermittwoch bis zum 11. November unerkannt unter uns leben, dann aber die Spaßbremsen lockern und ...

Der Rest, tärää, ist prinzipiell bekannt, nicht aber, wer jeweils das Zeremoniell anführt. Am gestrigen Dienstag setzten die Verantwortlichen die Narrenkappen schon einmal probeweise auf, um diese Frage für 2012/13 zu beantworten und Claudia I. und Frank I. der geneigten Öffentlichkeit vorzustellen. Hinter den Titeln verbergen sich Claudia Kaukerat (31) und Frank Dombrowski (51), sie Hotelfachfrau im Bereich Reservierung und laut Pressemappe getrennt lebend; er Zerspanungsmechaniker und Ausbildungsmeister, verheiratet, zwei Kinder.

Beide blicken auf ein gut gefülltes Programm, das seltsamerweise schon am 9. November mit einer Sitzung des Vereins „Narrenkappe“ in der Heiligenseer Villa Felice beginnt. Ernst wird es dann mit dem Spaß am 11.11. beim obligatorischen Sturm auf das Abgeordnetenhaus. Mitte Januar spitzt sich die Lage zu, es kommt zu Prunksitzungen, Galaabenden und Stammtischen in dichter Folge, bis der Umzug fällig ist, am 2. Februar auf dem Kurfürstendamm.

Die Berliner Karnevalisten bestehen streng darauf, dass sie keine PseudoRheinländer sind, sondern einen eigenen Stil pflegen. Die Richtlinienkompetenz liegt bei Reinhard Muß, dem Hofmarschall, der in diesem Jahr das herzhafte Motto ausgibt: „Det is’ nich’ Kölle pur, det is’ volle Kanne Berlin“. Die Berliner Eigenständigkeit lässt sich schon am speziellen Ausruf „Heijo!“ erkennen. Wer „Helau!“ sagt, wird ohne Umschweife an den Rhein geschickt.bm

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar