• STADTMENSCHEN, Finanzminister Wolfgang Schäuble zu Gast bei der Berliner Pressekonferenz: Spargel für Europa

STADTMENSCHEN, Finanzminister Wolfgang Schäuble zu Gast bei der Berliner Pressekonferenz : Spargel für Europa

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Zukunftsfroh, unterhaltsam und sogar mitreißend über Europa sprechen? Klingt nicht leicht, aber Finanzminister Wolfgang Schäuble nutzte seinen Auftritt als diesjähriger Gastredner beim traditionellen Spargelessen der Berliner Pressekonferenz mit Biss und Witz für ein wenig Motivation. Kurz vor den Wahlen forderte er wiederholt dazu auf, wegzukommen von den ewigen Skandalisierungen und lieber mal das Gute ins Licht zu rücken. Europa sei nämlich ein höchst innovatives Modell, das vom Rest der Welt genau beobachtet werde. Nämlich daraufhin, ob die Verbindung einer leistungsfähigen Wirtschaft verbunden mit Pressefreiheit und Demokratie ein nachahmungsfähiges Modell sei, sagte er am Freitagmittag im Hotel Interconti. Bei der Stabilisierung des Euro habe man zudem schon viel mehr erreicht als ursprünglich erwartet. Hinzu komme, dass der Nationalstaat schlicht nicht mehr ausreiche, wenn es um Regeln und Regulierungen etwa fürs Internet und für die Finanzmärkte gehe.

Der Vorsitzende der Berliner Pressekonferenz, Thomas Klein, hatte zuvor darauf hingewiesen, dass die Bissfestigkeit des Spargels in direktem Zusammenhang zur Länge der Rede stehe. Damit das Hauptgericht auf den Punkt serviert werden konnte, deutete Schäuble nur an, wo er gern noch tiefer geschürft hätte. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit und sein Stellvertreter Frank Henkel mussten sich nur zwei Flughafenwitze anhören, was wohl ein guter Schnitt ist. Mit den Senatoren Dilek Kolat und Michael Müller, Florian Graf von der CDU, Ramona Pop von den Grünen, Udo Wolf von den Linken und Raed Saleh von der SPD war die Politik gut vertreten, aber mit dem Intendanten der Deutschen Oper, Dietmar Schwarz, der Stifterin Ruth Cornelsen, Ärztekammerpräsident Günther Jonitz, Filmproduzentin Alice Brauner waren auch andere Bereiche höchst präsent. Besonders verdient hat der Spargel wohl BVG-Chefin Sigrid Nikutta geschmeckt. Die hat nämlich freitags immer ihren Praxiseinsatz, diesmal als Fahrkartenkontrolleurin in Kreuzberg. Zwar hatte sie erfreulich viele gültige Fahrscheine zu sehen bekommen, aber auch Abgründe an Uneinsichtigkeit erlebt. Bi

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben