STADTMENSCHEN : „Ich wohne im Motel 6 – und du?“

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Normalerweise sind die Hugo-Boss-Auftritte stets die opulentesten bei der Fashion Week. Hollywoodstars werden extra eingeflogen, Champagner zu feinstem Essen gereicht. Doch nach der Riesensause im Sommer mit mehr als 1400 Gästen im Forum Museumsinsel entschied sich das Modelabel dieses Mal für eine Nummer, die nicht unbedingt kleiner, aber anders war. Die Mode sollte im Vordergrund stehen, Show und Party wurden getrennt – an Hollywoodstars und Champagner mangelte es dennoch nicht.

Schauspielerin Julianne Moore und Rupert Everett durften in der ersten Reihe Platz nehmen, als bereits nachmittags in der Wandelhalle der Gemäldegalerie am Matthäikirchplatz die Kollektion von Designer Eyan Allen gezeigt wurde. Der meterhohe, sonst holzgetäfelte Raum wurde extra mit weißen Wänden verkleidet, ein weißer Laufsteg und weiße Sitzbänke mit Platz für 1000 Gäste aufgebaut – wenn’s draußen schon keine weiße Pracht gibt... Jared Leto, Schauspieler und Sänger der Band „30 Seconds To Mars“ hatte sich über die Berliner Wetterverhältnisse offenbar bestens informiert, mit Trenchcoat, Hut und Stiefeletten war er für den Regen bestens gerüstet – sah in dem Outfit allerdings ein bisschen aus wie Columbos kleiner Bruder. Seine Spionsonnenbrille wollte er erst gar nicht absetzen. „Wenn ihr meine Augen seht, hört ihr sofort auf zu fotografieren“, sagte er, denn er komme direkt aus dem Indienurlaub und leide unter Jetlag. Nach der Show wollte er sich deshalb noch mal hinlegen, verabredetet sich aber für den Abend noch schnell mit Sängerin Sky Ferreira: „Lass uns nachher treffen. Ich bin im Motel 6 untergebracht – und du?“ Kleiner Scherz von Leto, der natürlich in einem 5-Sterne-Haus nächtigte.

Am Abend ging’s aber erst mal zum Dinner, 200 Gäste waren von Unternehmenschef Claus-Dietrich Lahrs in den extra dafür hergerichteten ehemaligen Bühnenservice in der Zinnowitzer Straße am Nordbahnhof eingeladen. Mit zu dem exklusiven Kreis gehörte It-Girl Trixie Geldof, Formel-1-Profi Jenson Button, die junge deutsche Schauspielerriege um Matthias Schweighöfer, Nora von Waldstätten und Jana Pallaske. Auch Dennenesch Zoudé, die am Vorabend bereits zur „Vogue“-Party ins Borchardt kam, war dabei. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit schaute ebenfalls kurz vorbei und drückte sein Bedauern aus, diesmal etliche Schauen zu verpassen: zu viele Verpflichtungen. „Im Sommer dann wieder...“, tröstete er sich. Darauf darf er sich schon jetzt freuen, denn auch Boss will im Sommer wieder groß feiern. Bi/sop

Heute als Beilage im Tagesspiegel:

Das Modemagazin „Look“

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben