Berlin : Stadtmenschen: In Moshammers Schatten

oew

Flughafen Tegel, Mittwochmittag. Der Mann mit den zwei Leibwächtern, den Frank Zander abholte, war sofort zu erkennen. Rudolph Moshammer kam samt Hündchen pünktlich an, um anschließend nach Babelsberg weiterzufahren, wo er am "Hunde-Event" namens "Woods-Dog" teilnehmen wollte (wir berichteten). Mit ungleich weniger Aufwand reiste hingegen US-Show-Star Lionel Richie an, um in Berlin Gespräche mit seiner Plattenfirma über ein neues Album zu führen. Keine Bodyguards, keine aufgeregten Betreuungs-Hostessen, nein, der Sänger kam gut gelaunt und schob sein Koffer-Wägelchen selbst durch die Halle. Richies Flug ging über München. Direktverbindungen von den USA gibt es nach Berlin ja immer noch nicht. Aber darum werden die Fluggesellschaften wohl auf absehbare Zeit nicht mehr verzichten können, angesichts so viel geballter glamouröser Fracht, die immer öfter das Zielschildchen "TXL" auf ihren Koffern kleben haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben