Berlin : Stadtmenschen: Inka und ihr "Florian"

hema

Der Schlagerproduzent Jack Wihite und seine Ehefrau Janine haben ein Baby. Das ist nichts Neues. Neu ist, dass White jetzt noch ein "Baby" hat - "Florian", eine Single und das erste Ergebnis der Partnerschaft zwischen der Schlagersängerin Inka und White. Der sieht in Inka einen "neuen Stern am deutschen Schlagerhimmel". Des gesamtdeutschen Schlagerhimmels, müsste es hier heißen, denn am ostdeutschen Firmament der heiteren Muse war die ausgebildete Sängerin schon vor 15 Jahren ein Star. "Spielverderber" hieß 1985 der Hit der "jüngsten Popsängerin der DDR", mit dem sie über Nacht bekannt wurde. Drei Mal wurde Inka "beliebste Sängerin", und fünf Mal ersang sie sich den "Silbernen Bong" - den Preis der DDR-Fernseh-Hitparade. 1990 schaffte sie es als erste Künstlerin aus der DDR in die ZDF-Hitparade - immerhin auf den dritten Platz. Dann wurde es im Schlager stiller um sie. Im März 2000 wünschte sich Inka vor laufenden Fernsehkameras in der Stadthalle Cottbus "nochmals einen Hit von ihrem Papa". Der holte gerührt in Biesdorf Champagner aus dem Keller - Arndt Bause, einst der Schlagerkomponist der DDR. Ob Inkas Comeback jetzt die Charts stürmt? Der "Florian" stammt nicht wie der "Spielverderber" aus Papas Feder.

Boulevard Berlin:
Was die Stadt bewegt...

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar