•  STADTMENSCHEN : Israels Botschafter nimmt Abschied: „Ich war glücklich in Berlin“

 STADTMENSCHEN  : Israels Botschafter nimmt Abschied: „Ich war glücklich in Berlin“

Foto: Mike Wolff
Foto: Mike WolffFoto: Mike Wolff

Der letzte Überraschungsgast zum Abschiedsempfang des israelischen Botschafters Yoram Ben-Zeev und seiner Frau Iris kam aus beruflichen Gründen lange nach dem offiziellen Ende: Dirigent Daniel Barenboim. Vorher waren unter anderem Außenminister Guido Westerwelle, die Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Thierse und Petra Pau, Ex-Außenminister Joschka Fischer, Kulturstaatssekretär André Schmitz, Unternehmerin Regine Sixt, BND-Präsident Ernst Uhrlau, Musiker Max Raabe, US-Botschafter Philip Murphy, dessen italienische und spanische Kollegen Michele Valensise und Rafael Dezcallar und Christina Rau erschienen. Auch der frühere russische Botschafter Vladimir Kotenev meldete sich zurück auf dem Parkett. Zwischenbeifall erhielt der frühere Botschafter Avi Primor. Linken-Politiker Gregor Gysi sagte über den scheidenden Yoram Ben-Zeev: „Wir können uns alles sagen und nehmen uns nichts übel.“ Eine ausgesprochen warmherzige Abschiedsrede hielt Charlotte Knobloch auf den Botschafter, den ersten in Deutschland, dessen Familie nicht persönlich von der Shoah betroffen war. Er habe einige Stationen absolviert und sei nirgendwo so glücklich gewesen wie hier, sagte der 67-Jährige. Seit Dezember 2007 war er in Berlin. Bi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben