Berlin : Stadtmenschen: Jim Knopf reist wieder

tabu

Montagabend. Stella-Musical-Theater. Wunder, Wunder, wundersame Reise...Von Lummerland nach China und auf den Magnetfelsen führen die Abenteuer des Jim Knopf und Lukas den Lokomotivführer. Zur Premiere von "Jim Knopf und die Wilde 13" in Berlin ist der Theatersaal voll besetzt mit Kindern, Mamis und Papis, die sich blitzschnell in die Tiefen der Fantasiewelt ziehen lassen. Der "Macher" des Musicals, Christian Berg, der zugleich als König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte auf der Bühne steht, verzichtet auf Spezial-Effekte aus der Technik-Wunderkiste - hierfür muss das Publikum einspringen: Die Kleinen und Großen sind Wind, Wolken, Chor und vieles mehr. Eine Insel mit zwei Bergen ist zwar wunderbar, aber sie reicht nicht mehr, deshalb singen zum Schluss alle "Diese Welt gehört uns". Da kommt dann auch Konstantin Wecker, der die Lieder zum Stück komponiert hat, Arme schwenkend mit auf die Bühne. Und als "Special-Guest" lässt es sich auch Schauspielerin und Mutter Katja Riemann nicht nehmen, vor dem Publikum zu singen - schließlich stammt eines der Lieder auf der CD von ihr. Die wundersame Reise geht noch bis zum 4. Februar weiter.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar