STADTMENSCHEN : Jonathan Franzen liest „Freiheit“

Wenn Jonathan Franzen liest, ist Massenandrang programmiert. Seit seinem weltweiten Bestseller „Die Korrekturen“, für den der heute 51-jährige Amerikaner den National Book Award bekam, hat Franzen auch in Deutschland viele Fans. Deren Erwartungen auf neuen Stoff hat der Schriftsteller mit dem Roman „Freiheit“ nun endlich erfüllt. Am heutigen Sonnabend stellt der in New York lebende Autor sein Panorama der amerikanischen Gesellschaft um 16 Uhr im Renaissance-Theater in der Charlottenburger Knesebeckstraße 100 vor. Da Franzen vor 30 Jahren in München Germanistik studiert hat, wird er das auf Deutsch tun – was bei einem Autor, der viel Wert auf Details legt immer ein gewisses Spannungspotenzial hat. Etwa 50 Minuten will Franzen lesen, dann folgt eine Podiumsdiskussion. amy

0 Kommentare

Neuester Kommentar