STADTMENSCHEN : Kati trifft Kennedy

Foto: Thilo Rückeis
Foto: Thilo Rückeis

Bei dieser Vernissage fallen gleich mehrere Jahrestage zusammen. Aus Anlass seines 50. Geburtstags zeigt der Pop-Art-Künstler Romero Britto am Samstag seine limitierte Grafik „JFK-Portrait“ in der neuen Galerie von Harry Mensing im Quartier 206. Mit dabei ist der Neffe des im November vor 50 Jahren ermordeten US-Präsidenten, Anthony Kennedy Shriver. Seine Mutter Eunice Kennedy Shriver begleitete John F. Kennedy im Juni 1963 bei seinem umjubelten Besuch in Berlin . Der viel gefeierte Jahrestag soll am Tag des Mauerfalls mit der Ausstellung „50 Jahre JFK: „Ich bin ein Berliner“ noch einmal begangen werden. Ohne das konsequente Einstehen der Amerikaner für die Freiheit West-Berlins hätte es die Wiedervereinigung wohl nicht gegeben. Mit Eislaufprinzessin Katharina Witt wird zudem einer der größten Sport-Stars der früheren DDR erwartet. Ihr Portrait will der gebürtige Brasilianer Romero Britto erstmalig der Öffentlichkeit präsentieren.

Für Anthony Kennedy hat das Jahr des Mauerfalls eine eigene Bedeutung. Er gründete 1989 „Best Buddies“, eine Organisation, die aus geistig behinderten und gesunden Jugendlichen „beste Kumpel“ machen soll. Als er das Programm 2005 in Deutschland einführte, kam seine Mutter zum ersten Mal nach der berühmten Rede wieder nach Berlin. Bi

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben