STADTMENSCHEN : Lang Langs Schokoladenseite

Konzert für die Preisträgerin: Starpianist Lang Lang spielte am Montag für die Kunstsammlerin und Rittersport-Enkelin Marli Hoppe-Ritter, der am Montagmittag der Montblanc Kulturaward überreicht wurde. Zur Preisverleihung waren zahlreiche Promis ins Hotel de Rome gekommen.

von
Süße Noten. Kulturbotschafter Lang Lang spielte für Marli Hoppe-Ritter.
Süße Noten. Kulturbotschafter Lang Lang spielte für Marli Hoppe-Ritter.Foto: dpa

Ein paar Brocken Deutsch spricht Lang Lang, das verriet er schon auf dem roten Teppich – und bewies es gleich auf der Bühne. Im Ballsaal des Hotel de Rome wurde am Montagmittag der Kunstsammlerin Marli Hoppe-Ritter der Montblanc de la Culture Arts Patronage Award verliehen, und der Starpianist ist Botschafter dieses Preises. Nach der Begrüßung auf Deutsch wechselte Lang Lang aber lieber ins Englische, ehe er sich an den Steinway-Flügel setzte und eine Mozart-Sonate spielte mit der charmanten Begründung: „Das, was Sie machen, ist so süß wie diese Musik.“

Laudator Michael Sieber beschrieb die Preisträgerin als „zurückhaltend unaufgeregt“. Ihre Kunst sei „nicht quadratisch, praktisch gut wie die Rittersport-Schokolade, sondern nur quadratisch und gut, aber eben auch mal unpraktisch", denn so müsse Kunst eben sein. Marli Hoppe-Ritter gilt als eine der wichtigsten Kunstsammlerinnen Deutschlands. Seit 15 Jahren sammelt die Enkelin des Schokoladen-Firmengründers Alfred Ritter Gemälde, Zeichnungen und Objekte bedeutender Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts. Sie konzentriert sich auf abstrakt- geometrische Kunst, in deren Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit dem Quadrat steht. Außerdem fördert sie die Kreativität von Kindern und Jugendlichen. Mit dem Preisgeld in Höhe von 15 000 Euro will sie auch Young Euro Classic in Berlin fördern.

Als Gratulanten waren unter anderem die Moderatorinnen Caroline Beil und Ruth Moschner, die Schauspieler Herbert Knaup und Kai Wiesinger, deren Kollegin Sunnyi Melles sowie das Kunstsammlerehepaar Heinz und Ursula Pietzsch gekommen. Mit dem Preis, den Moderator Thomas Heinze als „Oscar der Mäzene“ bezeichnete, ehrt die Montblanc- Kulturstiftung seit 1992 in zwölf Ländern herausragende Persönlichkeiten der Gesellschaft.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben