Berlin : Stadtmenschen: Lutz im Glück

hema

Er wurde 1927 in Brünn geboren und mit 16 von Frank Elstners Vater Erich entdeckt. Er stand 1946 im "Nollendorftheater" im Rathaus Schöneberg auf der Bühne, Jahre später im Friedrichstadtpalast. 1968 tanzte er mit Lotte Ulbricht Walzer und wurde mit "Lutz und Liebe" in der gleichnamigen Fernsehsendung zum Star der DDR-Unterhaltungskunst. Auch mit Hits wie dem "Kartäuser Knickebein-Shake" und der "Blasmusik von Krickritzpotschen". Nach der Wende hatte er als Jeans-Unternehmer kein Glück, dafür in der Liebe - 1999 heiratete Lutz Jahoda zum sechsten Mal und wurde nochmals Vater. Über "Lutz im Glück und was sonst noch schieflief" kann man jetzt bei ihm nachlesen - mit Freunden wie Wolfgang Völz und Hans-Georg Stengel wurde am Mittwochabend in der Köpenicker "Freiheit 15" Buchpremiere gefeiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar