STADTMENSCHEN : Mark Scheibe ist wieder da

Er gibt den Ton an. Entertainer Mark Scheibe tritt jetzt am Admiralspalast auf, und zwar im Vorderhaus. Foto: Kitty Kleist-Heinrich
Er gibt den Ton an. Entertainer Mark Scheibe tritt jetzt am Admiralspalast auf, und zwar im Vorderhaus. Foto: Kitty...

Die beste Nachricht des anbrechenden Jahres ist schon da: Mark Scheibe zieht ins Vorderhaus. Nämlich mit seiner Berlin Revue. Diese immer wieder glückliche Abende bescherende Musikshow hatte der aus Funk und Fernsehen bekannte Entertainer, Komponist und Arrangeur aus Wedding ja weiland 2008 im Admiralspalast erfunden, dort bis 2010 einmal im Monat präsentiert und danach in der Kulturbrauerei wieder aufgelegt, aber leider nur sporadisch.

Nun – neues Jahr, neues Glück! – gibt es einen neuen Anlauf und wieder eine feste Adresse: das Kabarett-Theater Distel in der Friedrichstraße 101, im Vorderhaus des Admiralspalastes gleich am Bahnhof Friedrichstraße. Am 6. Januar um 20 Uhr geht es ab zwölf Euro Eintritt auf 412 Plätzen regelmäßig einmal im Monat los. Natürlich hat der schicke Herr Scheibe außer seinem Piano, seinem Wortwitz und seinen Dandy-Anzügen auch wieder Gäste dabei. Nein, nicht die an diesem Tag erwartbaren Heiligen Drei Könige, sondern aufstrebende, einheimische Musikergrößen wie Astrid North, Ella Endlich, Lisa Who, Anna Franken und Martin Goldenbaum.

Wie immer richtet der Meister Scheibe deren Popsongs nur für diesen einen Abend für Orchester ein, was die ganze Sache so verschwenderisch macht. Außerdem ist zukünftig auch noch ein zwölfköpfiger Chor dabei, verheißt der gebürtige Bremer, der früher mit seinem Freund Jörg Thadeusz als Pianist bei „Extra Drei“ und „Dickes B.“ auf der Bühne stand. Neuerdings ist Mark Scheibe einmal die Woche auf Flux FM zu erleben, wo die Hörer bei Facebook Themen und Satzfragmente posten und Scheibe in zweieinhalb Stunden ein Lied daraus dichtet. Dieses Spontankomponieren veranstaltet er zukünftig auch nach Publikumszwischenrufen in der Berlin Revue. Wird sicher wieder heiter werden.gba

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar