Berlin : Stadtmenschen: Mit Texanerinnen spaßt man nicht

hema

Berlins Lieblingstexanerin heißt Shawne Fielding - an der Seite ihres Ehemanns Thomas Borer machte sie als Botschaftergattin das vorher nur durch "Heidi" und Käse bekannte Land medienberühmt. Die US-blonde Beauty geht dabei nicht immer diplomatisch vor, was ihrem Mann daheim schon viel Ärger einbrachte. Wohl als Trost bekam er hierzulande dafür jüngst einen Orden - gegen den tierischen Ernst. Tierisch ernst war es für die Neu-Schweizerin schon im Mai 2001. Da hatte der "TIP" seinen Lesern das Konterfei einer spärlich bekleideten Dame mit nackten Brüsten präsentiert, die den Kopf von Shawne trug. Die ist nicht zimperlich und zeigt öffentlich offenherzig gern, was sie hat - die Fotomontage ging aber sogar ihr zu weit. Anwalt Matthias Prinz erwirkte am Landgericht Berlin für Shawne Borer-Fielding das Verbot der TIP-Veröffentlichung. Jetzt wurde die Berufung des Magazins vor dem Kammergericht verhandelt. Dort gab der Richter, Volker Leopold Nippe, der unfreiwillig nackt Abgebildeten Recht - niemand könne gezwungen werden, sich nackt der Öffentlichkeit zu zeigen. Matthias Prinz freute sich wie seine Klientin über das Urteil, dass "das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen stärke". Mit Texanern ist nicht zu spaßen - das weiß jedes Kind spätestens seit "Dallas" - jetzt weiß es auch der TIP.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben