Berlin : Stadtmenschen: Neu in Mitte

tabu

Ein Jahr nach der Eröffnung am Kurfürstendamm 58 stellte Hermès am Dienstagabend nun auch in der Friedrichstraße 171 ein neues Geschäft vor. Die Filiale des Modeherstellers behielt äußerlich ihr Erscheinungsbild. Die angestrahlten Bogenfenster sind wirklich schön anzusehen. Ebenso die schönen Stücke auf der 235 Quadratmeter großen Geschäftsfläche: Lederacessoires, Parfüms, Herren-Prêt-à-Porter, im hinteren Bereich dann alles für die Dame. Bei der Eröffnungsfeier hatten die Modemacher allerlei - gut betuchte - Prominente geladen. So plauderte die Ehefrau des Ex-Regierenden Bürgermeisters Monika Diepgen bei Zitronengras-Süppchen, die in Eierschalenhälften kredenzt wurden. Sat 1-Moderatorin Eve-Maren Büchner konnte vor lauter Fotografen nur schwerlich ein Champagner-Glas ergattern. Enie van de Meiklokjes nutzte wohl die Chance, schnell noch ihr neues Schiffchen, das sie auf dem feuerroten Haupthaar trug, vorzuführen. Im Gewühl hörte man sogar eine Kundin den Kellner fragen, ob auch der Aschenbecher von Hermès sei. Fehlanzeige. Man kann nicht alles haben.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben