STADTMENSCHEN : Neuer alter Berliner im Adlon

Foto: Promo
Foto: Promo

Das Interregnum ist beendet, das Adlon hat wieder einen neuen geschäftsführenden Direktor. Und beim Kempinski-Konzern dürfte man nicht unfroh darüber sein, einen gestandenen Ritz-Carlton- Mann auf die eigene Seite gezogen zu haben: Oliver Eller. Der 42-jährige gebürtige Bielefelder gehört schon geraume Zeit in die weltweite Oberliga der Hotelchefs, spätestens, seit er 2005 mit der Aufgabe betraut wurde, das Ritz-Carlton in Moskau vom ersten Spatenstich an zu leiten – dort ist er gegenwärtig immer noch als General Manager tätig. Aus dieser Zeit dürfte auch der Kontakt zu Gianni van Daalen stammen, dem damaligen Chef des Moskauer Baltschug-Kempinski und gegenwärtigen Übergangsdirektor im Adlon.

Doch mit Berlin ist Eller mindestens ebenso gut vertraut. Gleich nach seiner Ausbildungszeit in Bad Salzuflen wechselte er 1986 an die Rezeption des Berliner Interconti. Der Konzern schickte ihn später an die renommierte Cornell-Hotelfachschule in den USA und anschließend um die halbe Welt. 1999 musterte Eller schließlich bei Ritz-Carlton an, wo er sich zunächst um das Berliner Schlosshotel kümmerte; dann musste er wieder den Koffer packen, um neue Projekte der Gruppe in Ägypten und den USA aufzubauen. Es folgte, kein Wunder, die Eröffnung des Berliner Ritz-Carlton, wo er Vize-Chef war, bis er schließlich auf den Chefsessel des Wolfsburger Schwesterhauses aufstieg. Dort unterstützte er vor allem die Gastronomie und den Erfolgskurs des heutigen Drei-Sterne- Kochs Sven Elverfeld.

In Moskau gab er ein Interview, in dem er seine Rolle als Hoteldirektor zurückhaltend einstufte: „Wenn ich nicht da bin, hat das keine Auswirkungen auf den Hotelbetrieb. Schlimmer ist es, wenn im Service jemand ausfällt.“ Oliver Eller ist verheiratet und hat eine achtjährige Tochter. Am 1. August beginnt er im Adlon.

Ellers Vorgänger Stephan Interthal arbeitet in Peking. Er war Ende 2009 ins dortige Kempinski Lufthansa Center entsandt worden, nachdem sein Vorgänger plötzlich gestorben war. bm

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben