Berlin : Stadtmenschen: Russisches Ballett

tabu

Tippel, tippel, vor, zurück. Kinn hoch, Brust raus. Bei der Vorab-Vorführung des Sommergastspiels "Kostroma - die Show" im Friedrichstadtpalast gaben die russischen Tänzerinnen und Tänzer alles. Fast schien es, sie hoben ab, so geschwind drehten und wendeten sie sich. Das Ballettensemble hat sich vor zehn Jahren als erstes Profi-Folktheater Russlands gegründet und trägt den Namen seiner Heimatstadt, die 360 Kilometer nordöstlich von Moskau liegt. Im Friedrichstadtpalast wird das Beste der Erfolgstouren "Wolga Sketches", "To Holy Rus" und "Russian Show" aufgeführt.

Juri Tsarenko, Regisseur und Ballettmeister und seine Frau Elena, die künstlerische Leiterin, haben sich das Programm ganz allein für die 50 Mitglieder ausgedacht. Es soll "Russland im Ganzen" widerspiegeln. Wer das Gastspiel sehen will, kann das von heute bis zum 28. August jeweils um 20 Uhr. Am Wochenende sind auch Vorstellungen um 16 Uhr. Karten 59 und 69 Mark, Telefon: 23 26 23 26.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar