STADTMENSCHEN  : Stoffe für die Stahlmagnaten

Megha Mittal feiert das Comeback von Escada

Mittal
MittalFoto: picture-alliance/ dpa

Indische Gelassenheit war angebracht, als die Modemarke Escada am Mittwochabend ihre Sport-Kollektion im ME Collectors in der Auguststraße in Berlin-Mitte präsentierte. Bar Refaeli, Model und Freundin von Hollywoodstar Leonardo DiCaprio, ließ sich Zeit für ihren Auftritt – so konnte sie sicher sein, dass ihr kein anderer die Show stiehlt. Dabei war der eigentliche Star des Abends längst da: Megha Mittal, 34, und Retterin des Modekonzerns aus München.

Im November 2009 hatte sie das insolvente Mode-Unternehmen Escada gekauft – als Spielzeug, hatten manche behauptet. Denn verheiratet ist Megha Mittal mit dem einzigen Sohn von Lakshmi Mittal, indischer Stahlunternehmer und 13-facher Milliardär. Mit den beiden Männern, ihrer Schwägerin und Schwiegermutter war Mittal nach Berlin angereist, um das Comeback der Marke zu feiern. Zuletzt hatte Escada seine Kollektion kurz vor der Insolvenz bei der Modewoche im Sommer 2009 pompös inszeniert.

Aufgeregt waren die Mittals angesichts der Rückkehr in die Hauptstadt aber nicht. Während sie auf Rafaeli wartete, plauderte Megha Mittal mit Unternehmenschef Bruno Sälzer, derweil machte es sich ihre Schwiegermutter am Rande des Catwalks gemütlich, zog sich ihre Schuhe aus und zeigte ihre rosa lackierten Fußnägel. Megha Mittal setzte lieber auf farblos – aber nur, was die Nägel anging. So lenkte sie nicht ab vom schlichten Kleid mit schwarz-weißem Rautenmuster.

Dass die Investition für sie kein bloßer Zeitvertreib ist, zeigte ihre Freude über den Applaus nach der Show. Auch ihr Schwiegervater, der sich eher mit Stahl als mit Stoffen auskennt, war angetan. „Die Investition war eine gute Idee, denn so bleibt die großartige Marke Escada weiter bestehen“, sagte er. Trotzdem drehten sich die Gespräche der Familie, die am Donnerstag zurück nach London gereist ist, jetzt nicht hauptsächlich um Taschen und Tücher. Ihr It-Thema sind weiterhin: Geldanlagen. sop

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar