Berlin : Stadtmenschen: Tränen im Tunnel

oom

Donnerstagabend, Tränenpalast. Ja, Sat1, ja! Endlich mal ein guter Film: "Der Tunnel", ein Ost-West-Fluchtdrama mit Happy End, feierte vor begeistertem und hier und da zu Tränen gerührtem Publikum im Zoo-Palast Premiere. Mit knapp 13 Millionen Mark Gesamtkosten ist die aufwendig-dramatische Geschichte rund um die Tunnelgräber-Clique eine der teuersten Produktionen der Sendergeschichte. Produziert wurde "Der Tunnel" in Babelsberg. Auch die Besetzung ist erstklassig - bei der anschließenden Premierenfeier im nächsten Palast feierten Nicolette Krebitz, Alexandra Maria Lara, Sebastian Koch und Heino Ferch den Erfolg des nach authentischem Vorbild gedrehten Zweiteilers von Regisseur Roland Suso Richter, der am 21. und 22. Januar, jeweils um 20 Uhr 15, im Fernsehen gezeigt wird. Ebenfalls sterneverdächtig präsentierte sich das DDR-lastige Speisenangebot: Selbst Gourmet Alfred Biolek wurde mit einem Schälchen Rotkohl mit Hirschbraten gesehen. Sehr angetan vom Film, dessen Kinoversion mehrfach ins Ausland verkauft wurde, zeigten sich Wolfgang Joop, Esther Schweins, Oliver Berben sowie der "echte" Tunnelbauer Hasso Herschel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben