STADTMENSCHEN : Wölfe haben das Nachsehen

von
Bissige Stars. Kristen Stewart und Taylor Lautner beim Posieren. Foto: Stache/dpa
Bissige Stars. Kristen Stewart und Taylor Lautner beim Posieren. Foto: Stache/dpaFoto: dpa

Ob sie sich für Fußball interessiere? „Nicht wirklich“, antwortet Kristen Stewart. Andernfalls hätten sie und Schauspielkollege Taylor Lautner die Presseteams am frühen Freitagnachmittag wohl auch nicht gar so lange warten lassen. Eine ganze Weile später als angekündigt nahmen die beiden Teenie-Idole ihre Plätze im Hotel Regent in Mitte ein – um dann im Schnelldurchlauf für ihren neuen Film „Eclipse“ zu werben.

In Deutschland startet der dritte Teil der erfolgreichen „Bis(s)“-Reihe am 15. Juli. „Besonders aufregend“ seien die Dreharbeiten diesmal für ihn gewesen, verrät Lautner, „wegen der Kampfszene vor dem Zelt“. Der 18-Jährige mimt in der Vampirsaga Werwolf Jacob, den Erzrivalen von Bellas Liebstem Edward (Robert Pattinson). Zehn Kilo Muskelmasse hat er sich für die Rolle antrainiert. Dass auch Berlin besonders aufregend sei, könne er leider noch nicht bestätigen. „Es ist mein erster Besuch hier, und bisher habe ich nur das Hotel gesehen“. Am Samstag aber sei für beide ein freier Tag geplant. Ein bisschen Sightseeing, das wäre schön. Sie kenne die Stadt ebenfalls nicht, bedauert die 20-jährige Stewart. „Einige meiner Freunde haben gesagt, es sei ihre absolute Lieblingsstadt.“ Programmvorschläge wollten die zwei gern entgegennehmen – nur Public Viewing schlossen sie vorsorglich aus.

Tatsächlich wäre das wohl ein guter Zeitpunkt, shoppen zu gehen, überlegt die schüchterne Schöne. Mit ihrer Privatsphäre sei es ansonsten nämlich nicht mehr weit her. „Wenn alle vor den Fernsehern kleben, könnt ihr euch frei bewegen“, motiviert der Moderator. „Eine seltene Gelegenheit“, wirft Lautner ein. „Aber so haben wir es uns ausgesucht“ stellt er klar. „Ich freue mich sehr, heute hier zu sein!“ Nie hätte er für möglich gehalten, was ihm in den vergangenen Jahren passiert ist. „Das ist Wahnsinn! Es fühlt sich großartig an!“

Sie alle gönnen ihm den Erfolg, die Journalisten im Publikum. Und doch hört man viele erleichtert aufseufzen, als sich Lautner erhebt. „Wie steht’s?“, brüllt ein Kameramann durch den Saal. Armer Jacob, ewig Zweiter. Maris Hubschmid

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben