STADTMENSCHEN : Zurück zu den Anfängen

Schon lange bevor sie über ihre private Passion eine erfolgreiche Unternehmerin wurde, hat Isa Gräfin von Hardenberg ihre Feste so perfektionistisch vorbereitet, dass sich ihre Gäste garantiert unbeschwert vergnügten. Heute zählt Hardenberg Concept zu den Urgesteinen der Event-Branche, und die Gründerin des mittelständischen Unternehmens wurde in den Jahren rund um den Regierungsumzug zur wohl einflussreichsten und umworbensten Gastgeberin der Stadt. Begonnen hat alles vor über 20 Jahren im Haus der Familie in Nikolassee mit Festen, die den Gästen so gut gefielen, dass sie die Gastgeberin um Schützenhilfe bei eigenen privaten und geschäftlichen Veranstaltungen baten und schließlich auch dafür bezahlen wollten. An diese Wurzeln erinnerte ein „Open House“, zu dem Isa von Hardenberg am Montagabend mit ihrem Mann Andreas Freunde und Weggefährten geladen hatte. Bei hausgemachten Salaten und Pellkartoffeln mit Kaviarschmand unterhielten sich unter anderem die Botschafter der USA Philip Murphy und Israels, Yoram Ben Zeev, Unternehmer Patrick Graf von Faber-Castell und Frau Mariella, Gloria Fürstin von Thurn und Taxis, Berlinale-Chef Dieter Kosslick, Olympiasiegerin Ann Kathrin Linsenhoff, Außenminister Guido Westerwelle, die Professoren Peter Eigen und Gesine Schwan, Christina Rau, Filmemacher Jan Schütte und Christina Gräfin Szapary, Kunstsammler Heinz und Ursula Pietzsch, Kunstanwalt Peter Raue, Politikerin Monika Grütters, Schlösserchef Hartmut Dorgerloh, Sir Peter Torry und Frau Angela, Produzentin Regina Ziegler und Regisseur Wolf Gremm. Bi

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben