Berlin : Stadtmenschen

bm

Fernweh im Foyer

Urlaubsreisen - das ist so eine Sache zur Zeit. Niemand ist ja unbedingt darauf angewiesen, die Branche kränkelt und blickt mit Bangen auf das, was möglicherweise noch auf sie zukommt. Deshalb kann es nie schaden, den möglichen Kunden mit Bildern von blauen Badebuchten, edlen Restaurants und noblen Suiten neuen Appetit zu machen, wie es die Mitglieder von "Relais & Chateaux", der hochfeinen Vereinigung internationaler Privathotels, am Donnerstagabend im prall gefüllten Foyer des Ludwig-Erhard-Hauses vorführten. Regis Bulot, der agile französische Präsident, schmeichelte Berlin mit der Behauptung, die angenehmsten Gäste kämen von hier, was wiederum Daniela Sauter, die in Berlin ansässige deutsche Präsidentin, erfreute. Und sonst? Zwiegespräche mit Hoteliers aus der ganzen Welt, Champagner und Häppchen in dichter Folge, dazu Austernspezialitäten von fünf Küchenchefs aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern - und beim Blick auf ihre Namen trat zutage, was offiziell eigentlich noch geheim bleiben sollte: Es gibt zwei neue Mitglieder von "Relais & Chateaux" in Ostdeutschland, nämlich das Gutshaus Stolpe in der Nähe von Anklam und Burg Schlitz, das feudale Schlosshotel bei Teterow. Stefan Frank und Karl Hamberger, die beiden Küchenchefs, haben an diesem Erfolg vermutlich den größten Anteil. Denn ihre Direktoren kommen und gehen ...

Jedermanns Party

Es ist eine Party-Institution. Schon seit 15 Jahren feiert Brigitte Grothum alljährlich das von ihr geleitete "Jedermann"-Festival. Am späten Donnerstagabend war es wieder soweit, mit einer großen Feier im Roten Rathaus. Der wichtigste Sponsor hatte den Berliner Dom (wo das Stück von Hugo von Hoffmansthal bis zum 28. Oktober gegeben wird) komplett mit Mitarbeitern und Kunden belegt. Dazu kamen noch Justizsenator Wolfgang Wieland, Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, Marianne Birthler und SFB-Intendant Horst Schättle. Im Rathaus feierte Brigitte Grothum mit vielen Freunden, aber vor allem ihren Ensemblemitgliedern Elke Sommer, Sonja Kirchberger, und Georg Preuße. Brigitte Mira war es im zugigen Dom zu frisch geworden - sie ließ die Feier aus.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar