Stadtplanung Berlin : Bestürzende Neubauten

Bis 2020 braucht Berlin 60.000 Wohnungen. Mindestens. Was jetzt an Häusern entsteht, prägt das Stadtbild über Jahrzehnte. Doch der aktuelle Baustil ist enttäuschend. Was meinen Sie? Diskutieren Sie mit!

von
Las Vegas macht auf mediterran? Nein, nur ein Mehrfamilienhaus in Mitte. "Fellini Residences" tauften die Macher ihren Luxusbau mit italienischem Brunnen im Hof.
Las Vegas macht auf mediterran? Nein, nur ein Mehrfamilienhaus in Mitte. "Fellini Residences" tauften die Macher ihren Luxusbau...Foto: Mike Wolff

Die Senatsbaudirektorin Regula Lüscher lebt schon seit acht Jahren in Berlin, aber das „Italienische Viertel“ kennt sie nicht. Daraus kann man ihr keinen Vorwurf machen, denn selbst alteingesessene Berliner kennen kein Viertel dieses Namens. Einziger Treffer bei Google ist die Internetseite fellini-residences.com, auf der auf italienisches Flair getrimmte Luxuswohnungen in der Neuen Grünstraße in Mitte vermarktet werden. Slogan: „Wir nennen es: La Dolce Vita!“ Dazu werden die umliegenden Straßen zum „Italienischen Viertel“ erklärt. Aber keine Sorge: „Neben Italienisch werden Sie in dieser Insel für Metropolisten auch viele andere Sprachen hören“, heißt es im Werbetext, den es auch in englischer und russischer Übersetzung gibt. „Die Architektur des Viertels ist sehr malerisch. Wie auch bei den ,Fellini Residences‘ haben die anderen Gebäude Schnittpunkte mit den Häusern von Venedig.“

Das neue Viertel ist aus Baugruben erwachsen, da war Regula Lüscher schon im Amt. Auch daraus kann man ihr keinen Vorwurf machen. Lüscher ist zwar als Baudirektorin gewissermaßen die Wächterin über das Stadtbild. Doch es liegt in der Kompetenz der einzelnen Bezirke, Bebauungspläne zu erstellen und Baugenehmigungen zu erteilen. „Wir im Baukollegium bieten eine Service-Leistung für die Bezirke an“, sagt Lüscher. Wenn sie nicht gefragt werden, könne sie nichts machen. Und als zwischen der Leipziger Straße und der Bundesdruckerei auf einem letzten Stück noch freien Mauerstreifens zahlreiche Eigentumswohnungskomplexe in mediterran-historisierendem Stil errichtet wurden, war sie nicht gefragt worden. Den Brunnen im offenen Hof der Fellini-Residences, ein Zitat der Fontana di Trevi in Rom, wie auf der Webseite erklärt wird, habe sie noch verhindern wollen, sagt sie. Aber auch da hatte sie keine Handhabe.

Schön reden. Das Baukollegium Berlins um Baudirektorin Regula Lüscher (Bildmitte) appelliert an das Stilempfinden der Investoren.
Schön reden. Das Baukollegium Berlins um Baudirektorin Regula Lüscher (Bildmitte) appelliert an das Stilempfinden der Investoren.Foto: Mike Wolff

Vergangenen Montag, halb zwölf. Mit hochgezogenen Schultern läuft Regula Lüscher durch den Schneegriesel am Köllnischen Park in Mitte, um in ein Großraumtaxi einzusteigen. Sie ist eine zierliche Frau Mitte 50 mit rotblondem Kurzhaarschnitt. Gegen den Wintereinbruch hat sie sich einen braunen Pelzschal um den Hals gewickelt.

Kaum war Lüscher vor sieben Jahren im Amt, entdeckte das globale Finanzkapital Berlins Immobilien und Grundstücke, die so viel preiswerter waren als in den anderen Hauptstädten Europas. Im Jahr darauf hat sich Lüscher Verstärkung geholt: eine Gruppe namhafter Architekten, die über die größeren Bauvorhaben der Stadt berät. Das Berliner Baukollegium, so heißt die Gruppe, trifft sich an diesem Montagmittag zur allmonatlichen Stadtrundfahrt. Eines der Mitglieder ist aus Kopenhagen angereist, ein anderes aus Köln. Jetzt klettern sie zu Lüscher ins Taxi, um die letzten innerstädtischen Brachen zu inspizieren, die bald keine Brachen mehr sein werden. Die Grundstücke sind verkauft. In einer Sitzung am Nachmittag präsentieren die Investoren dem Baukollegium ihre Pläne.

Ein internationales Publikum sucht das "Europäische"

Fahrziel ist eine Brücke der Stadtautobahn. Darunter wird das Baukollegium abgesetzt, weil neben der Autobahn fast tausend Wohnungen gebaut werden sollen. Doch zunächst geht es an den „Fellini-Residences“ und seinen nostalgischen Nachbarhäusern vorbei, die keine fünf Minuten von Lüschers Büro in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung entfernt liegen. Wenn sie hier vorbeikomme, lese sie immer ganz intensiv ihre Akten, sagt Lüscher diplomatisch und lacht. Wahrscheinlich will sie andeuten, dass ihr der Anblick nicht besonders gefällt. Doch sie vermeidet es, architektonische Vorlieben zu benennen. Das Baukollegium wird teilweise, so zum Beispiel in der „Morgenpost“, als Geschmackspolizei bezeichnet.

Das neue Berlin
In leuchtenden Rottönen haben die Berliner Architekten von "Robertneun" Wohnhäuser am Gleisdreieck in Schöneberg gestaltet. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden  Sie uns Ihre Fotos von Berliner Architektur seit 1990 an leserbilder@tagesspiegel.de.Weitere Bilder anzeigen
1 von 140Foto: Alexander H. Schulz
15.01.2016 12:29In leuchtenden Rottönen haben die Berliner Architekten von "Robertneun" Wohnhäuser am Gleisdreieck in Schöneberg gestaltet. Liebe...

„Wer sich in Berlin eine Wohnung kauft, will offenbar in einem Château oder Palais leben“, sagt Jan Kleihues, Mitglied des Baukollegiums, der auf der Rückbank neben Lüscher sitzt. Sein Vater Josef Paul prägte als Planungsdirektor für die Internationale Bauausstellung 1984 das Konzept der „Kritischen Rekonstruktion“. Ein Begriff, der mitunter okkupiert wurde, um historisierende Architektur gegen moderne in Stellung zu bringen, womit Josef Paul Kleihues aber natürlich etwas anderes meinte als venezianisch anmutende Häuser in Berlin. „Es ist die Sehnsucht nach der alten Ordnung der europäischen Stadt, weshalb Menschen von auswärts den historisierenden Baustil bevorzugen“, glaubt Lüscher. Wer sich dagegen in Schanghai seinen Zweitwohnsitz einrichte, wohne lieber in einem gläsernen Hochhaus. Berlin wird zum Schauplatz von Geschmäckern aus der ganzen Welt, die hier etwas diffus Europäisches suchen, und staffiert sich entsprechend aus.

Die Geschäftsidee, die sich daraus ergibt, hatte die oft als verschlafen belächelte Berliner Verwaltung lange vor der Baubranche. Bereits in den 90er Jahren propagierte sie über eine Studie mit dem Titel „Das städtische Wohnpalais“, dass durch den Bau adäquater Wohnungen Menschen mit Geld in Stadt gelockt werden könnten. Das überschuldete Berlin versprach sich von den solventen Zuzüglern Steuereinnahmen. Doch in den folgenden Jahren passierte wenig. Dann aber erfüllte sich der Trend in einem Maße, das der Stadt wiederum Probleme verschafft: Berlin habe sich zu einem Magnet für Reiche entwickelt, schreibt die auf Luxusimmobilien spezialisierte John Taylor Group in einer Untersuchung. Mittlerweile würden in 25 Straßenzügen in Berlin-Mitte Wohnungen für einen Quadratmeterpreis von mehr als 10.000 Euro verkauft.

Ein schwer genießbarer Fantasiestil

Im vergangenen Jahr genehmigten die Berliner Baubehörden 19.199 Wohnungen. Da aber außer den Superreichen auch Normalverdiener und Flüchtlinge in die Stadt ziehen, reicht das bei Weitem nicht aus. Bis zum Jahr 2020 werden mindestens weitere 60.000 Wohnungen gebraucht. Eine Zahl, die ständig nach oben korrigiert wird. In Lüschers Amtszeit verändert sich Berlin stark, und das ist für eine Baudirektorin erst einmal gut. „Jeder Wachstumsschub prägt das Gesicht einer Stadt: Wir bauen für hundert Jahre“, sagt sie. Abseits der großen Repräsentationsobjekte, in der Wohn- und Gebrauchsarchitektur, entsteht so, ganz unauffällig, das Stadtbild von morgen.

Doch gibt es bislang unter dem vielen Neuen nur wenig Herausragendes. Mit Edelbauten wie „The Wilhelm“, den „Kronprinzengärten“ oder „Kurfürstenlogen“, die zurzeit an zentralen Orten der Stadt im Bau oder in Planung sind, wird die preußische Tradition heraufbeschworen. Andere Wohnkomplexe, die „Oxford Living“ oder „La Provence“ heißen, sollen das Lebensgefühl ferner Landstriche evozieren. Dabei unterscheiden sich die Gebäude weniger, als ihre Namen es andeuten.

Fassaden, mit Gesimsen versehen wie vor hundert Jahren, Hauseingänge, die von griechischen Säulen umstanden sind. Die Fenster haben mitunter Holzläden wie die Stadthäuser in Nizza, ihre Brüstungen sind eisern und verziert. In den Foyers hängen Kristallleuchter, zum Hof hin stapeln sich Loggien. Aus den Ornamenten und Bauelementen aller Epochen taucht hier auf, was gefühlig wirkt und repräsentativ. Zugleich sollen die Häuser in ihrer nagelneuen Anmutung als solide Geldanlagen etwas Grundvernünftiges ausstrahlen. Zu viel Ornament soll es deshalb auch nicht sein. Ein internationaler Fantasiestil schreibt sich ins Berliner Stadtbild ein.

66 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben