Berlin : Stadtreinigung spart sich Manager

Zahl der Vorstände wird reduziert Ziel: bessere Kommunikation

-

Der BSRVorstand soll effizienter zusammenarbeiten und das landeseigene Unternehmen besser kontrollieren: Deshalb wird die Zahl der Manager an der Spitze der Stadtreinigungsbetriebe vom Frühjahr 2004 an verkleinert. Es soll nurmehr drei, statt vier Vorstandsmitglieder geben. Das hat der BSR-Aufsichtsrat unter Vorsitz von Wirtschaftssenator Harald Wolff (PDS) beschlossen.

Die Aufsichtsräte machen damit schon zum zweiten Male deutlich, dass sie in der Zentrale der Müllmänner und Feger in Tempelhof einen Neuanfang wünschen. Erst im Dezember 2003 entschieden sie sich nach dem Abschied des bisherigen Vorstandschefs Peter von Dierkes für einen Nachfolger von auswärts. Sie engagierten den derzeitigen Geschäftsführer der Wiener Stadtwerke, Gerhard Gamperl – und brüskierten den langjährigen BSR-Personalchef und Vorstands-Vize, Christoph Landerer, der sich große Hoffnungen auf den Posten machte.

Aber die Aufsichtsräte setzen offenbar „auf frischen Wind von außen“, heißt es. Schließlich sind sie verärgert wegen des Gebührenskandals im Jahre 2002. Damals kassierte die BSR bei Berlins Hausbesitzern wegen eines Berechnungsfehlers rund 60 Millionen Euro zu viel Fegegeld und musste dieses zurückerstatten. Und auch die vielen Debatten um eine teils recht unflexible Abfallpolitik der BSR stärkten den Ruf nach einem Neubeginn. So setzte die BSR auf die eigene Müllverbrennung in Ruhleben und erregte den Zorn der rot-roten Koalition: Diese will Berlins Müll nun teils billiger von Privatfirmen beseitigen lassen. SPD-Umweltsprecher Daniel Buchholz freut sich über den geschrumpften Vorstand: „Das spart Geld und gibt dem neuen Chef freie Hand.“ Zur Zeit amtieren im Vorstand nur Vize Landerer und Vera Gäde-Butzlaf, zuständig für Abfallwirtschaft. Der Posten des Finanzchefs ist verwaist, nachdem ihn sein Inhaber Arnold Guski im Zuge des Gebührenskandals verlor. Der neue Chef soll im März kommen. Möglicherweise muss für Landerer ab 2005 ein Nachfolger gefunden werden: Er will dem Vernehmen nach seinen Vertrag nicht verlängern. cs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar