Städtebau in Berlin : Wie die Menschen in Zukunft leben wollen

Unser Wohnraum verändert sich stetig. Demografischer Wandel, steigende Mobilität, Verstädterung - all das verlangt nach neuen Ideen. Hier werden Projekte aus Berlin vorgestellt, die vorbildlich sind.

von
Gemüse wird nicht angebaut, auch wenn es so aussieht in dem Hinterhof eines Weddinger Fabrikgebäudes.
Gemüse wird nicht angebaut, auch wenn es so aussieht in dem Hinterhof eines Weddinger Fabrikgebäudes.Foto: Frank Hülsbömer

Gemüse wird nicht angebaut, auch wenn es so aussieht in dem Hinterhof eines Weddinger Fabrikgebäudes. Hoch oben auf dem Dach thront ein Treibhaus. Und es ist bewohnt. Mit Schlafzimmer, Küche, Kamin. Wenn hier etwas heranwächst, dann ist es der Traum von einem neuen Wohnen in Berlin.

Architekt Christof Mayer reizte das Projekt sofort. „Es ist ein Penthouse, aber in einer Low-Budget-Version”, sagt er. 70 000 Euro hat der Bau gekostet, das Gewächshaus ist ein handelsübliches Modell. Verbaut wurden recycelte Fenster und Heizkörper. Um das Haus stabiler und beheizbar zu machen, ließ der Architekt zwei gemauerte Wohnwürfel auf das Flachdach des Fabrikgebäudes setzen. Darüber wurde die lichte Treibhaus-Konstruktion gestülpt.

Das gewölbte Dach ist aus doppelter Plastikfolie. „Sie müssen sich die Hülle wie einen Regenmantel vorstellen”, sagt Mayer. Damit dieser Mantel atmungsaktiv bleibt, lässt sich das Dach großflächig öffnen. Im Sommer sorgen Schiebetüren zur Dachterrasse für Luftigkeit. Sonnensegel unter der Decke verhindern, dass sich das 90 Quadratmeter große Haus zu sehr aufheizt. Im Winter ist es kalt, so dass nur die gemauerten Bereiche im Inneren konstant genutzt werden können. „Sie leben hier mit den Jahreszeiten”, sagt Mayer.

Eine Küche wie Wohnzimmer
Essen ist Kultur. Mit "Library" hat Philippe Starck die traditionelle Küche neu interpretiert und mit einer über den Küchenschränken umlaufenden Bibliothek verknüpft. Die Lösung bietet nicht nur genügend Stauraum – mit ausgefallenen Details wie die Leiter oder Tischfüße in Trompeteform versprüht sie einen individuellen Charme.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Warendorf
30.08.2012 10:09Essen ist Kultur. Mit "Library" hat Philippe Starck die traditionelle Küche neu interpretiert und mit einer über den...

Ideen für die vier Wände der Zukunft

Innerhalb von sechs Monaten stand der Bau. Noch mal so lange hatte es vorab jedoch gedauert, die Behörden von dem Projekt zu überzeugen. Immerhin gibt es nichts Vergleichbares in Berlin. Die Idee geht auf das französische Architekturbüro Lacaton & Vassal zurück, das auf der Documenta 2007 in Kassel ein Treibhaus im Park aufstellen ließ und zum temporären Ausstellungsgebäude umfunktionierte. Auch das Weddinger Penthouse ist nicht für die Ewigkeit gedacht. „Es hat schon einen experimentellen Charakter”, räumt Mayer ein. Immerhin steht es nun aber schon drei Jahre und wird von einem Paar genutzt.

Immer wieder machen sich Designer Gedanken darüber, wie Wohnen der Zukunft aussehen könnte, wie wir den mobiler werdenden Menschen begegnen und gleichzeitig den Stadtraum ausnutzen. Prominentestes Beispiel ist Werner Aisslingers sogenannter Loftcube, 2003 entworfen. Man kann ihn allerdings nur per Kran oder Hubschrauber in luftigen Höhen aufstellen. Der international renommierte deutsche Designer präsentierte seinen Wohncontainer erstmals auf dem Dach der Plattenfirma Universal Music, eines ehemaligen Kühlhauses an der Spree. Inzwischen steht der Kubus wieder auf der Erde, im Garten vom Haus am Waldsee in Zehlendorf

So individuell wie möglich wohnen

Da ist die Weddinger Variante doch realistischer. Die Vision ist verlockend: Das Penthouse ist vergleichsweise günstig, flexibel und nützt vernachlässigte Flächen optimal. Außerdem ist das Projekt 2012 mit dem Architekturpreis „Zukunft Wohnen“ in der Kategorie „Wohnen mit geringem Budget“ ausgezeichnet worden. Kann der Prototyp also in Serie gehen? Architekt Mayer winkt ab: „Das klassische Berliner Mietshaus eignet sich nicht.” Viele Bauherren haben schon bei ihm angefragt, doch meistens, sagt er, seien sie nicht wiedergekommen. Es gibt zu wenig geeignete Dächer.

Der Weddinger Standort war indes ideal: Das Gewächshaus steht genau genommen nämlich nicht auf einer Dachfläche, sondern auf einem im Krieg zerbombten Geschoss. Dadurch musste die Ebene nicht neu erschlossen werden. Das Treppenhaus führt bis ganz oben, ein Lastenaufzug auch, außerdem waren schon alle Anschlüsse gelegt. Der private Eigentümer war dem Projekt gegenüber aufgeschlossen. „Das war schon alles ein Glücksfall”, sagt Christof Mayer.

Lernen kann man aus dem Projekt dennoch. Denn es passt zu dem, was Marktforscher prognostizieren: Die Deutschen wollen immer häufiger persönlich zugeschnittene vier Wände. So spricht das Zukunftsinstitut in seinem neuen Trendbericht über das Wohnen von einem „starken Individualisierungsbedürfnis“. Und auch eine Studie der Leibniz-Universität Hannover aus dem vergangenen Jahr kommt zu dem Ergebnis, dass sich in den letzten zwanzig Jahren die „Individualisierung des Wohnverhaltens fortgesetzt hat”.

„Die Immobilienbranche hat noch nicht erkannt, dass sich Wohnbedürfnisse grundlegend wandeln”, sagt Franziska Steinle vom Zukunftsinstitut. Das Beratungs- und Trendforschungsunternehmen formuliert in seinem Bericht zu erwartende Veränderungen. Da heißt es etwa: Dezentrales Wohnen setze sich zunehmend durch. „Die Wohnung bleibt der Kern, neue, ausgelagerte Bereiche kommen hinzu.” Beispiele dafür lassen sich heute schon finden: Kreative und Selbstständige sparen sich ihr Arbeitszimmer zu Hause und mieten einen Schreibtisch in einem Co-Working-Büro. Überhaupt kann man sich dank einer sich entwickelnden Kultur des Teilens immer mehr sparen – nicht nur das eigene Auto, sondern vielleicht sogar eine geräumige Küche. „Uns hat überrascht, wie stark der Gedanke der Shareconomy, also die Idee des Teilens und Tauschen, auch das Wohnen betrifft. Wer Gäste bewirten möchte, kann sich heute hierfür eine Küche inklusive Leihkoch mieten”, sagt Franziska Steinle.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben