STANDGUT : Fruchtige Botschaften

Die Grüne Woche hat für jeden etwas zu bieten. Wir stellen täglich einen kleinen Höhepunkt vor.

Rund 40 Heiratsanträge hat Hein Lühs im vergangenen Jahr bearbeitet. Dabei ist Lühs kein Standesbeamter, sondern Apfelbauer im niedersächsischen Alten Land. „Die Symbolkraft eines Apfels ist groß. Er steht für Verführung und Gesundheit“, sagt der Mann mit dem Schnauzbart. Aber nirgendwo gibt es so bedeutungsschwere Äpfel wie bei Lühs. Bei der Ernte zieren gelbe Herzen oder Smileys seine roten Früchte. Denn etwa einen Monat zuvor hatten Lühs und seine Mitarbeiter vom „Herzapfelhof“ Schablonen auf die Äpfel geklebt. „Für den Bikini-Effekt,“ sagt Lühs. An seinem Stand liegen die „Bikini-Früchte“ auf appetitlichen Stapeln in Halle 3.2. Dort kann man Lühs auch bei einem Laserangriff auf Apfelschalen beobachten – seine zweite Methode, um Botschaften auf die Frucht zu bringen. „Wir bleichen die Farbpigmente aus, ohne die Schale zu schädigen.“ Entschuldigungs- und Dankesäpfel stellt Lühs an der Maschine her. Und Heiratsanträge – oder eben das, was davon bleibt: „14 tolle Jahre und was nun?“, hat er einmal für einen Ehemann gelasert. Auf einem Stapel liegt ein Apfel mit der Aufschrift „Ilse Aigner“ – das ist aber nicht als Heiratsantrag zu verstehen. dma

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben