Standortsuche für Berlin-Festival : Ein Ort fürs Lollapalooza ist gefunden - nur wo?

Das "Lolla" ist eines der größten Festivals der Welt. Vergangenes Jahr gab es Streit um den Austragungsort. Nun äußern sich die Veranstalter mit ersten Details.

von und
Das Lolla soll 2017 stattfinden. Wo, das verraten die Organisatoren noch nicht.
Das Lolla soll 2017 stattfinden. Wo, das verraten die Organisatoren noch nicht.Foto: picture alliance / dpa

Die Info ist ziemlich dünn, das Geheimnis groß. „Jetzt Early-Bird-Tickets sichern“, schreiben die Macher vom Lollapalooza- Festival, das als eines der größten der Welt gilt und pro Tag 70.000 Besucher anlockt. Der Preis: 129 Euro für zwei Tage. Das Datum: 9. und 10. September 2017. Der Ort: „Deutschland, Berlin“. Genauer wird ’s nicht.

Wo findet das Festival denn nun statt, nachdem es in diesem Jahr so viel Getöse gab um den Treptower Park? Die Veranstalter machen daraus nicht nur ein Geheimnis, sondern auch ein Ratespielchen. „Das Lollapalooza findet definitiv statt. Wir sind in den letzten Zügen der Vertragsverhandlungen“, sagt Sprecher Tommy Nick und gibt noch ein paar Details preis.

"Zentral" in Berlin und ohne große Genehmigungsverfahren

Man habe schon einen Ort in der Stadt gefunden, an dem 140.000 Menschen ausgelassen feiern könnten und der „zentral in Berlin“ liege. Nick verweist auf „Klauseln in Mietverträgen“, mit den Beteiligten werde gesprochen. Fest steht laut Nick auch, dass man über 2017 hinaus mit dem Festival auf dem Gelände bleiben könne. Den Status als Wanderzirkus wolle man nämlich schon aus Kosten- und Organisationsgründen ablegen. Und dann sagt er noch: „Es wird dieses Jahr nicht um Genehmigungsverfahren gehen.“

Das Ratespielchen ist damit eröffnet, die Teilnehmer sitzen in den innerstädtischen Bezirksämtern. Wo gibt es eine so große Fläche, die vielleicht sogar Privatgelände ist? Wo ist so viel Platz „zentral“ in der Stadt verfügbar, und das über viele Jahre? Wo befinden sich so große Bahnhöfe für 140.000 Menschen ganz in der Nähe?

Wuhlheide, Olympiastadion, irgendwas in Mitte?

Das Festival wurde 2015 zum ersten Mal in Berlin ausgetragen, damals noch auf dem Tempelhofer Feld. Die Hangars des alten Flughafens werden bekanntlich anderweitig benötigt, und weil dort noch immer Flüchtlinge wohnen, kommt die Rückkehr 2017 kaum in Frage. 2016 fand das Festival schließlich im Treptower Park statt – dort ärgerten sich aber Anwohner über Lärm. Der frisch sanierte Park sah nach dem Festival zudem ziemlich grau aus, weil das Grün schwer gelitten hatte.

2016 gab es viele Proteste gegen das Festival im Treptower Park.
2016 gab es viele Proteste gegen das Festival im Treptower Park.Foto: dpa

Prompt folgten neue Gerüchte, wo denn dieses Riesenfest veranstaltet werden könnte. Auf der Trabrennbahn Karlshorst vielleicht? Nee, da ist die örtliche Politik dagegen („Grundsätzlich zu klein“). Die Wuhlheide? Auch da kam fix ein Dementi aus dem Rathaus („Nicht geeignet“). Dann vielleicht der Spreepark? Der soll 2017 wieder reaktiviert werden, das Festival dürfte aber ein Jahr zu früh kommen. Irgendwas in Mitte? „Davon wissen wir nichts“, heißt es im Rathaus. Und was ist mit dem Olympiastadion

und dem Maifeld daneben? Liegt nicht ganz zentral, aber auch nicht im Niemandsland und hat durchaus eine passable Infrastruktur für so viele Menschen.

Das Maifeld ist frei am Lolla-Wochenende

Das erste September-Wochenende ist geblockt (Pyronale), das zweite (Lollapalooza) ist noch frei. Der Haken: Hertha dürfte am Lollapalooza-Wochenende kein Heimspiel haben und in der Woche auch nicht zuhause im Europapokal antreten. Die DFL kennt aber offenbar schon das Lollapalooza-Problem.

Trotz aller Hindernisse laufe der Ticketverkauf „sehr gut“, sagt Festivalsprecher Nick. Bald werde man die ersten Namen von Künstlern veröffentlichen. Die sind nämlich auch noch geheim.

Video
Ilona Rothin und Sigrid Schubert wollen kein "Lollapalooza" im Treptower Park.
Treptower Park: Anwohner sind gegen "Lollapalooza"
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

27 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben