Start & Landung : Ein Jahr mit Hartmut Mehdorn im Tagesspiegel

Der Mann des Lichts: Sophia Kräge und Robert Ide haben noch einmal im Tagesspiegel geblättert und die schönsten Mehdorn Überschriften des vergangenen Jahres gesammelt.

von und Sophia Kräge
Die eins steht! Hartmut Mehdorn ist seit zwölf Monaten BER-Chef
Die eins steht! Hartmut Mehdorn ist seit zwölf Monaten BER-ChefFoto: dpa

Um ein Jahr in seiner Gänze zu begreifen, muss man es noch einmal von vorne bis hinten aufblättern. Wir haben das getan – und für sie alle Tagesspiegel-Schlagzeilen aus dem ersten Jahr von Hartmut Mehdorns Amtszeit gesammelt. Fliegen Sie mit uns mit:


Mann des Lichts

(9. März 2013; nach seinem Amtsantritt; Unterzeile: Die Politik begrüßt Hartmut Mehdorn fast einhellig)

Der Durchstarter

(9. März 2013; Porträt zum Amtsantritt; Unterzeile: Er gilt als der meistgehasste Manager des Landes. Aber braucht die Flughafengesellschaft nicht gerade einen Sanierer wie Hartmut Mehdorn?)

Mit Grandezza

(12. März 2013; Glosse zu Mehdorns ersten Aussagen; Unterzeile: Hartmut Mehdorn hört sich selber zu)

Mehdorn legt nach – für Tegel
(24. März 2013; erste Vorschläge zum Weiterbetrieb von Tegel; Unterzeile: Flughafen-Geschäftsführer: Man muss darüber reden – Wowereit wünscht ihm „eine gute Hand“)

Mehdorn hat freie Hand

(3. April 2013; Bericht über die Bemühungen, den geschassten Architekten Gerkan zurückzuholen; Unterzeile: Gegen die Rückkehr der Architekten am BER gibt es keinen Widerstand)

Mehdorn schwänzt
(10. Mai 2013; erster Krach zwischen Mehdorn und dem Land Berlin; Unterzeile: Den neuen Flughafen stufenweise eröffnen, einen neuen Kommunikationschef berufen, der das Image des BER verbessert? Klaus Wowereit hat sich Ideen von Hartmut Mehdorn entgegengestellt. Der war sauer und fehlte prompt bei einer Pressekonferenz)

Schall und Rauch
(16. Mai 2013; Bericht über die Kritik wegen des fehlenden Schallschutzes)

Mehdorn hebt jetzt dreifach ab
(6. Juni 2013; Mehdorn findet den BER zu klein; Unterzeile: Der BER-Chef bringt eine dritte Startbahn ins Gespräch – und stänkert gegen Technikchef Amann)

Mehdorn kann auch milde

(25. Juni 2013; Mehdorn spricht vor der Industrie- und Handelskammer; Unterzeile: Bei seiner ersten großen Rede verteidigt der Flughafenchef die Politiker – und präsentiert sich als Freund der Bürgerbeteiligung)

Schnecken sprinten nicht
(4. September 2013; Mehdorns Programm „Sprint“ stockt; Unterzeile: Hartmut Mehdorn will den Flughafen schnell in Betrieb nehmen. Doch das Projekt verzögert sich. Papiere fehlen, Politiker murren. Und Wowereit eilt zur Baustelle)

Vom Zauberer zum Zauderer
(10. September 2013; Mehdorn will keinen Eröffnungstermin nennen; Unterzeile: Erst machte Hartmut Mehdorn am BER Tempo, Tempo, Tempo – und stolpert jetzt über seine eigenen Ansprüche)

Mehdorn gegen Mehdorn

(12. November 2013; Unterzeile: Berlins Flughafenchef plagt sich mit der Klage, die er einst als Air-Berlin-Chef angestrengt hatte)

Gans schön abgehoben

(10. Dezember 2013; Unterzeile: Flughafenchef Mehdorn lud all seine Vorgänger zum vorweihnachtlichen Essen. Auch die geschassten, erfolglosen BER-Geschäftsführer kamen gern)

Mehdorn macht weiter

(14. Januar 2014; neue ehrgeizige Ziele nach dem Jahreswechsel; Unterzeile: Mehdorn will den BER noch 2014 fertig bauen. Der Flughafenchef nennt aber keinen Eröffnungstermin)

Mehdorn dreht noch ’ne Runde

(13. Februar 2014; Wieder neue Vorschläge von Mehdorn; Unterzeile: Erst Tegel, nun Schönefeld-Alt: Der Flughafenchef will das DDR-Terminal für Billigflieger offen lassen, weil der BER bald zu klein ist)

Der Ankündiger

(22. Februar 2014; erste Zwischenbilanz; Unterzeile: Tegel, Nordbahn, Testbetrieb: Hartmut Mehdorn hat regelmäßig Ideen – aus denen dann nichts wird)

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben