Station der U5 : Berliner feiern Richtfest am neuen U-Bahnhof Rotes Rathaus

Festes Schuhwerk empfiehlt die BVG allen Gästen beim Richtfest am Mittwoch. Der Bau der U5-Station "Rotes Rathaus" war äußerst kompliziert. Am Nachmittag können alle Interessierten mal gucken.

von
Blick in die Zukunft. Der neue U-Bahnhof Rotes Rathhaus erhält zwei Seitenbahnsteige. 
Blick in die Zukunft. Der neue U-Bahnhof Rotes Rathhaus erhält zwei Seitenbahnsteige. Simulation: BVG/bünck+fehse

Der größte Hingucker ist schon weg: Pfeiler, die nur an der Decke befestigt sind und frei im Raum schweben. So eigenwillig hat man den U-Bahnhof Rotes Rathaus der U 5 von oben nach unten gebaut. Inzwischen stützen die Pfeiler tatsächlich die Decke – und nun kann auch Richtfest gefeiert werden.

Am Mittwoch gibt’s die offizielle Feier mit geladenen Gästen am Vormittag, von 14 Uhr bis 20 Uhr können dann alle Interessierten beim Tag der offenen Baustelle den imposanten Rohbau begutachten. Anmelden muss man sich nicht, die BVG empfiehlt aber, mit festem Schuhwerk zu erscheinen. Noch ist der Bahnhof eine Baustelle – ohne Gleise. Der Eingang befindet sich an der Spandauer Straße. Bei großem Andrang sei mit Wartezeiten zu rechnen, teilte die BVG mit.

Baustelle U 5 - Berlins neue U-Bahnlinie
Am 07.09.2016 wurde das Richtfest am neuen U-Bahnhof Rotes Rathaus gefeiert. Interessierte konnten die Baustelle besuchen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 63Foto: dpa
26.03.2014 10:54Am 07.09.2016 wurde das Richtfest am neuen U-Bahnhof Rotes Rathaus gefeiert. Interessierte konnten die Baustelle besuchen.

Wie kompliziert das Bauen war, kann man heute nur noch ahnen. Erst wurden seitliche Schlitzwände in die Erde gebracht, anschließend von oben eine wasserdichte Sohle als Untergrund hergestellt und dann die Decke betoniert. In diesem Bauwerk wurde dann die Erde abgetragen. Beim Betonieren der Decke wurden auch gleich die Köpfe der pilzförmigen Pfeiler mithergestellt, die deshalb zunächst einfach von der Decke hingen. Die Pläne stammen vom Berliner Büro Collignon Architektur.

Die neue Station an der Verbindungsstrecke vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor der U 5 wird, wie berichtet, nun Rotes Rathaus statt Berliner Rathaus heißen. Umbenannt wird sie offiziell im Dezember. Züge halten frühestens 2020.

U55 - Das ungenutzte Millionen-Projekt
Sieht nicht so aus, ist aber schon eröffnet: Die U-Bahnlinie 55. Für den ersten Abschnitt sind bereits rund 320 Millionen Euro ausgegeben worden. Nun nutzt die Linie leider fast niemand. Rund 433 Millionen Euro soll die Verlängerung der U-Bahn-Linie U 5 vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor kosten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Uwe Steinert
28.04.2010 18:52Sieht nicht so aus, ist aber schon eröffnet: Die U-Bahnlinie 55. Für den ersten Abschnitt sind bereits rund 320 Millionen Euro...
Berlins vergessene Mitte
Berlins Mitte war immer schon in Bewegung. Eine neue Ausstellung des Stadtmuseums im Ephraim-Palais dokumentiert die vielfältigen Brüche über einen Zeitraum von mehr als 150 Jahren. Die Ausstellung im Ephraim-Palais ist vom 21. Oktober bis 27. März 2011 zu sehen. Dieses Foto zeigt den Blick vom Turm der Marienkirche auf die Kaiser-Wilhelm-Straße in Richtung Lustgarten um 1920.Weitere Bilder anzeigen
1 von 25© Stadtmuseum Berlin | Foto: Albert Vennemann
24.10.2010 16:13Berlins Mitte war immer schon in Bewegung. Eine neue Ausstellung des Stadtmuseums im Ephraim-Palais dokumentiert die vielfältigen...
» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

18 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben