Statistik : Vernachlässigte Kinder in Berlin

In Berlin werden immer mehr verwahrloste und misshandelte Kinder durch Hinweise von aufmerksamen Nachbarn und Lehrern entdeckt. Besonders sozial schwächer gestellte Familien sind betroffen.

Berlin - Während es 2005 noch 314 Fälle von "Verletzungen der Fürsorge oder Erziehungspflicht" gab, waren es im vergangenen Jahr bereits 582 Fälle, wie der Dezernatsleiter im Landeskriminalamt, Michael Havemann, sagte. Auch bei Kindesmisshandlungen stieg die Zahl von 472 im Jahr 2005 auf 563 im Jahr 2006. Das bedeutet allerdings nicht, dass immer mehr Minderjährige vernachlässigt und misshandelt werden. Stattdessen sind viele Menschen aufmerksamer geworden und melden verdächtige Fälle eher als früher.

Im Gegensatz zu sexuellem Missbrauch, der in allen sozialen Verhältnissen vorkomme, sind Vernachlässigungen laut Landeskriminalamt vor allem in Familien aus sozial schwächeren Schichten verbreitet. "Das hat viel mit Bildungsstand und innerer Einstellung zu tun", sagte Havemann.

Berlin hat als einziges Bundesland ein Spezialkommissariat für Kindermisshandlungen und -vernachlässigungen. Bei einer Anzeige wird das Jugendamt eingeschaltet. Dann wird entschieden, ob das Kind in der Familie bleiben kann, zu Pflegeeltern oder in eine Noteinrichtung kommt. Allein im vergangenen Jahr nahm der Berliner Kindernotdienst fast 900 Kinder für einige Zeit bei sich auf. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben