Steglitz : Shoppen mit Gleisanschluss

An der Steglitzer Schlossstraße entsteht derzeit das vierte große Einkaufszentrum – mit direktem Zugang zum U-Bahnhof. Wie viele neue Centerläden die Straße noch verträgt, ist unter Anrainern umstritten.

Cay Dobberke
295301_3_xio-fcmsimage-20090819165352-006002-4a8c1200a8fa6.heprodimagesfotos83120090820boulevard019.jpg
Anziehungspunkt. Die Schloßstraße in Steglitz gilt als Berlins zweitgrößte Einkaufsstraße. Jetzt soll sie verschönert werden....

An der Steglitzer Schlossstraße rollen die Bagger für Berlins 61. Einkaufszentrum – den „Boulevard Berlin“ auf dem Gelände des ehemaligen Wertheim-Warenhauses zwischen Treitschke- und Schildhornstraße. Seit einigen Tagen reißen Bauarbeiter das alte Parkhaus und Teile des Kaufhauses ab. Nach Angaben von Projektentwickler Mark Göhring vom Bauherren Multi Development will das niederländische Unternehmen hingegen die denkmalgeschützte Fassade des 50er-Jahre-Baus sanieren.

Im September wird die Baugrube für das Center ausgehoben, die Eröffnung ist für den Herbst 2011 geplant. Multi Development investiert rund 400 Millionen Euro und plant 64.000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Teil des Projekts ist das benachbarte Karstadt-Warenhaus, das im vorigen April nach einer zweijährigen Modernisierung neu eröffnet hatte. Auch dieses Gebäude gehört seit längerem Multi Development, Karstadt ist dort nur noch Mieter.

2011 soll außerdem die Karstadt- Sport-Filiale aus dem Forum Steglitz in den Neubau ziehen. Die Insolvenz der Karstadt-Gruppe und des Mutterkonzerns Arcandor ändere nichts an der Kooperation, sagt Mark Göhring. „Wir planen weiter mit Karstadt.“ Namen weiterer Mieter will er noch nicht nennen. Neben Einzelhandel sind Gastronomie, Dienstleistungen, Freizeitangebote, 1200 Autostellplätze und ein Zugang zum U-Bahnhof Schlossstraße geplant.

Die Treitschkestraße wird für den Verkehr geschlossen und zur überdachten Promenade. Bereits eingezäunt sind Teile der benachbarten Grünanlage: Im Harry-Breslau-Park verlegen die Wasserbetriebe derzeit Rohre, dort ist ein großes Gastronomiebereich mit Sitzplätzen im Freien geplant. So werde der Park „aufgewertet und an die hochfrequente Schlossstraße angebunden“ werden, heißt in einem Konzept.

Eine bundesweit „unvergleichbar hohe Dichte“ an Shoppingcentern hatte die Maklerfirma Engel & Völkers der Schlossstraße erst im Juli bescheinigt. Mit bisher 140 000 Quadratmetern Verkaufsfläche gilt diese als zweitgrößte Einkaufsstraße Berlins nach dem Straßenzug Tauentzienstraße und Kurfürstendamm. Auch bei den Passantenzahlen liegt Steglitz sonnabends auf Platz zwei. Der „Boulevard Berlin“ wird das vierte große Center in der Schlossstraße. Das älteste ist das 1970 eröffnete Forum Steglitz, das von 2005 bis 2007 modernisiert wurde. 2006 kam „Das Schloss“ am alten Rathaus Steglitz hinzu und rund ein Jahr später das „Schloss-Strassen-Center (SSC)“ am Walther-Schreiber-Platz. Wie viele neue Centerläden die Straße noch verträgt, ist unter Anrainern umstritten – denn schon das SSC hat die Erwartungen einiger Mieter nicht erfüllt.

Gebuddelt wird auch an anderer Stelle in der Schlossstraße: Auf dem Woolworth-Grundstück an der Ecke Ahornstraße entsteht ein fünfstöckiges Geschäftshaus, und das Bezirksamt hat mit der angestrebten Verkehrsberuhigung begonnen. Bis Ende 2010 soll es in der Straße nur noch eine Fahrspur pro Richtung für den Auto- und Busverkehr sowie je eine Fahrradspur geben, dafür werden die Gehwege breiter. Eine der ersten Baustellen dafür liegt in Höhe des Kinos Titania-Palast. Zusätzlich verschönert der Bezirk zurzeit den Vorplatz des Forums Steglitz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben