Steglitz-Zehlendorf : Zweimal in einer Woche fremdenfeindlich angegriffen

Gleich zweimal in einer Woche hat ein mutmaßlicher Fremdenfeind einen 34-jährigen Türken angegriffen, ihn rassistisch beleidigt und geschlagen. Zeugen beobachteten den Vorfall

Christian Vooren
Die Polizei im Einsatz. (Symbolbild)
Die Polizei im Einsatz. (Symbolbild)Foto: dpa/Archiv

Gleich zweimal in einer Woche wurde in Steglitz ein 34-jähriger Türke von einem mutmaßlichen Fremdenfeind angegangen. Der erste Übergriff ereignete sich vor einer Woche am Mittwoch, den 23. März. Das Opfer war gegen 7.30 Uhr in der Bismarckstraße unterwegs, als ein Unbekannter einen Streit vom Zaun brach. Es soll darum gegangen sein, dass der Unbekannte sich falsch angeschaut gefühlt habe. Daraufhin beleidigte dieser den 34-Jährigen fremdenfeindlich und verschwand. Das Opfer zeigte die Tat an.

Mit einem Fahrradschloss schlug der Unbekannte dem Opfer ins Gesicht

Genau eine Woche später, an diesem Mittwoch, wieder gegen 7.30 Uhr morgens: Diesmal war das Opfer auf der Steglitzer Bergstraße unterwegs, welche die Bismarckstraße kreuzt. Der selbe Unbekannte hielt mit dem Rad neben ihm an und schlug dem Opfer mit einem Fahrradschloss ins Gesicht. Der 34-Jährige konnte dem Täter das Schloss zwar noch entreißen, der jedoch flüchtete in unbekannte Richtung. Das Opfer wurde bei dem Angriff leicht verletzt, musste jedoch nicht weiter behandelt werden.

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt nun. Angaben zum Täter konnte die Polizei bislang noch keine machen, das Opfer und mehrere Zeugen, die die Vorfälle beobachtet hatten, werden aber noch zur Sache vernommen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben