Berlin : Steine auf Schienen: Straßenbahn entgleist

Polizei übergab die jugendlichen Täter den Eltern. Eine Nacht zuvor zerstörten Randalierer 16 Scheiben

Jörn Hasselmann

Ein 15-Jähriger hat in der Nacht zu Sonntag mit seinem 13-jährigen Freund in Hohenschönhausen eine Straßenbahn der Linie 7 zum Entgleisen gebracht. Die Jungen hatten Steine nahe der Haltestelle Altenhofer Straße auf die Gleise gelegt. Als die moderne, behindertengerechte Tram über die Steine fuhr, sprang die erste Achse des Waggons aus den Gleisen, der Zug kam erst nach 60 Metern zum Stehen. Die 20 Fahrgäste blieben unverletzt.

Einem aufmerksamen Anwohner ist es zu verdanken, dass die Jungen wenig später festgenommen werden konnten. Der Mann hatte zunächst vom Balkon aus zwei Schatten auf den Gleisen gesehen, die Richtung Konrad-Wolf-Straße davonliefen. Als er wenig später einen lauten Knall hörte, und die Straßenbahn stark bremste, wusste er, was geschehen war und rief sofort die Polizei. Zur selben Zeit kamen die beiden Jungen an den Tatort zurück, offensichtlich wollten sie die defekte Straßenbahn inspizieren. Die Jugendlichen wurden zur Polizeiwache gebracht und später den Eltern übergeben. Der 15-Jährige wohnt ganz in der Nähe, sein Freund ist aus dem hessischen Hersbach zu Besuch in Berlin. Gegen den strafmündigen 15-Jährigen wurde eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr geschrieben.

Die Strecke selbst wurde nicht beschädigt, den Schaden an dem Waggon konnte die BVG noch nicht beziffern. Die Linien 6 und 7 waren für 50 Minuten unterbrochen. Die BVG will den Eltern eine Rechnung für den Einsatz und die Reparaturkosten schicken, sobald der Jugendliche verurteilt ist.

Erst eine Nacht zuvor hatten ebenfalls in Hohenschönhausen zwei unbekannte Jugendliche in einer Straßenbahn der Linie N 54 16 Scheiben zerstört. Zunächst schlugen sie während der Fahrt mit einem Hammer mehrere Scheiben ein. Nachdem ein 22-jähriger Fahrgast an der Hansastraße die Notbremse gezogen hatte, stiegen sie aus und warfen noch Schottersteine von außen auf den Waggon. Die beiden Randalierer entkamen unerkannt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben