Streetfood an jeder Ecke: Was es sonst noch in Berlin gibt

Seite 2 von 2
Street Food in Berlin : Friedrichshain gefüllt mit Heiterkeit
Milena Menzemer
Auf der Straße isst’s am schönsten. Auf dem alten RAW-Geländen an der Revaler Straße in Friedrichshain gibt es seit zwei Wochen jeden Sonntag den Village Market.
Auf der Straße isst’s am schönsten. Auf dem alten RAW-Geländen an der Revaler Straße in Friedrichshain gibt es seit zwei Wochen...Foto: Kai-Uwe Heinrich

Die Straße gehört dem Essen, das Essen auf die Straße. Wer möchte, kann sich inzwischen von Donnerstag bis Sonntag ausschließlich von „Street Food“ ernähren, immer neue Orte kommen hinzu. Schnell und lecker, wenn auch meist nicht ganz billig, regen die kleinen Portionen zum Probieren an. Ob asiatisch, amerikanisch, exotisch – es gibt nichts, was es nicht gibt. Etabliert ist inzwischen der Street Food Thursday in der Markthalle Neun, Eisenbahnstraße 42/43, Kreuzberg.

Die Eisenbahnmarkthalle in Kreuzberg
Buntes, geschäftiges Markttreiben: Jeweils freitags und samstags von 10 bis 18 Uhr verkaufen Händler aus Berlin und Brandenburg ihre Waren in der Markthalle IX in Kreuzberg, auch Eisenbahnmarkthalle genannt. Ein Rundgang in Bildern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.02.2014 12:04Buntes, geschäftiges Markttreiben: Jeweils freitags und samstags von 10 bis 18 Uhr verkaufen Händler aus Berlin und Brandenburg...

Doch nicht nur donnerstags gibt es hier kleine Leckereien, auch jeden dritten Sonntag im Monat lädt der Breakfast Market zum Frühshoppen in die Eisenbahnmarkthalle (10 bis 18 Uhr, www.markthalleneun.de).

Im Zwei-Wochen-Rhythmus findet im Sommer der Bite Club an der Spree statt, nahe der Arena in Treptow. Das nächste Mal anlässlich des Torstraßenfestes am 30. August, 14 bis 22 Uhr, hinter der Platoon Kunsthalle, Schönhauser Allee 9, Prenzlauer Berg.

Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar