Berlin : Streit unter Nachbarn endet blutig

55-Jähriger sticht in Gesundbrunnen mit Küchenmesser auf Kontrahenten ein.

von

Erst stritt er mit seiner Freundin, dann mit dem Nachbarn – am Ende stach er mit einem Küchenmesser auf seinen Gegner ein und flüchtete.

All dies hat sich in der Nacht zu Montag in einem Mietshaus in der Soldiner Straße im Weddinger Ortsteil Gesundbrunnen abgespielt. Ziemlich laut soll es gegen Mitternacht gewesen sein, als ein 55-jähriger Mieter sich mit seiner 40 Jahre alten Freundin in der Wohnung stritt. Warum, ist laut Polizei nicht klar. Ein Nachbarpaar aus dem Nebenhaus, das Wand an Wand mit den Streitenden wohnt, klingelte daraufhin an der Wohnungstür, um sich zu vergewissern, ob alles in Ordnung sei, wie es bei der Polizei hieß. Daraufhin schrie der 55-Jährige nun den 23-jährigen Nachbarn an. Der Streit eskalierte. Der 55-Jährige rannte in die Küche, kam mit einem Messer wieder und stach auf den 23-Jährigen ein. Dieser erlitt eine Stichverletzung im Bauch sowie mehrere Schnittwunden am Bein und an der Hand. Der Verletzte kam in eine Klinik, in der er operiert wurde. Lebensgefahr besteht nach Angaben der Polizei nicht. Seine 19-jährige Freundin blieb unverletzt.

Der Angreifer ist offenbar nach der Attacke geflüchtet und wird nun von der Polizei gesucht. Die Ermittlungen dauern an. Tanja Buntrock

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben