Berlin : Studenten vor dem Roten Rathaus

Sonnabend: Demo soll streikmüde Protestierer munter machen

-

Die Streikmotivation der Berliner Studenten lässt nach, doch die Organisatoren des Unistreiks hoffen auf ungebrochene Demonstrationslust ihrer Kommilitonen. Für die heutige Studentendemo gegen die Sparbeschlüsse des Senats rechnen die Organisatoren mit bis zu 7000 Teilnehmern. „Die Demo findet außerhalb der Vorlesungszeiten statt. Da kommen auch die Studenten, die aus Angst um ihre Scheine wieder in die Seminare gehen", sagt Max Bügler im TUStreikbüro. Die vollen Hörsäle unter der Woche seien kein Zeichen für das Erlahmen des Protestes, betont er.

Tatsächlich verlief der Lehrbetrieb an allen Hochschulen in den letzten Tage fast ungestört, obwohl Freie und Technische Universität diese Woche für eine Fortsetzung des Ausstands und die Humboldt-Uni für einen Teilzeitstreik mit vier Protesttagen stimmten. „Das Streikplenum wurde zuletzt wieder voller", sagt allerdings auch Dorothee Booth vom Aktionsrat der Humboldt-Universität. Der Zug startet um 13 Uhr am Brandenburger Tor und zieht über die Straße Unter den Linden und Karl-Liebknecht-Straße zum Roten Rathaus. Vor dem Amtssitz des Regierenden Bürgermeisters ist gegen 14 Uhr eine halbstündige Abschlusskundgebung geplant. Dabei ist auf der Höhe des Rathauses mit einer Teilsperrung der Spandauer Straße zu rechnen. Unter der Straße protestieren die Studenten heute ebenfalls. Sie haben zu einem Schwarzfahrertag in Berliner U- und S-Bahnen aufgerufen, um auf die Abschaffung des Sozialtickets hinzuweisen. tiw

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar