Studie des Robert-Koch-Instituts : Pockenvirus bedroht Berliner Eichhörnchen

Seit mehreren Jahren haben junge Eichhörnchen in Berlin schwere Entzündungen an Händen, Füßen und Ohren. Jetzt haben Forscher die Ursache gefunden.

Ein Eichhörnchen in Neukölln auf dem Islamischen Friedhof.
Ein Eichhörnchen in Neukölln auf dem Islamischen Friedhof.Foto: picture alliance / dpa

Ein neues Pockenvirus bedroht die Berliner Eichhörnchen. Seit mehreren Jahren seien im Raum Berlin junge Rote Eichhörnchen mit schweren Entzündungen an Händen, Füßen und Ohren gefunden worden, ohne dass die Ursache bekannt war, teilte das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) am Dienstag in Berlin mit. Die Tiere könnten sich nicht mehr festhalten, weil ihre Fingerchen zusammen kleben. Die Wunden seien so schmerzhaft, dass die Tiere oftmals unter Schock sterben.

Untersuchungen hätten nun gezeigt, dass es sich dabei um eine neue Art aus der Familie der Pockenviren handelt. Die Forschungsergebnisse wurden jetzt im Fachmagazin „Emerging Infectious Diseases“ veröffentlicht. Form und Größe dieser Viren erinnerten sehr stark an Kuhpockenviren.

Infektionen bei Menschen sind nicht zu erwarten

Nach Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts ist das „Berliner Eichhörnchenvirus“ eine neue Pockenvirusart, die nur sehr weit entfernt mit den anderen Pockenviren verwandt ist, hieß es weiter. Das Virus scheine spezifisch Eichhörnchen zu befallen, so dass Infektionen bei Menschen oder Haustieren nicht zu erwarten seien.

Hauterkrankungen durch ein anderes Eichhörnchen-Pockenvirus seien seit langer Zeit bereits bei Roten Eichhörnchen in Großbritannien bekannt, so die Forscher. Die Erreger seien dort mitverantwortlich für die regionale Ausrottung dieser Wildtierart.

Überträger seien die Grauen Eichhörnchen, die im späten 19. Jahrhundert von Nordamerika nach England eingeführt wurden. Sie erkrankten selbst nicht an der Infektion, würden aber die Viren in die Umwelt abgeben. In Deutschland kommen den Angaben zufolge keine Grauen Eichhörnchen in der freien Wildbahn vor, wohl aber hellgraue bis schwarze Farbvarianten des roten Eichhörnchens. (epd)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben