Styling-Fehltritte am 1. Mai : Das sieht doch verboten aus

Polizeipräsidentin Margarete Koppers kam im Schlabberlook mit Schirmmütze und Strickjacke, Innensenator Frank Henkel zeigte sich im Ralph Lauren-Shirt. Unser Autor analysiert einen fragwürdigen Undercover-Einsatz.

von
Frank Henkel und Margarete Koppers vor Ort bei den Einsatzkräften. Foto: Reuters
Frank Henkel und Margarete Koppers vor Ort bei den Einsatzkräften.Foto: Reuters

Erfolgsmeldungen hin oder her: So einige hässliche Szenen hat der diesjährige 1. Mai am Ende doch wieder geboten. Die gilt es nun in Ruhe auszuwerten, damit Schwachstellen künftig abgestellt werden können. Also los. Das Outfit, in dem sich die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers am Dienstag unters Volk wagte, ging gar nicht. Gestreiftes Basecap, jeansblaues Baumwolljackett im Used-Look, darunter ein Shirt mit Blumenmotiven. Zur Abrundung des Gesamteindrucks eine Spiegelsonnenbrille mit Drogeriemarkt-Anmutung. Welch Wagnis für eine Frau, die sich auf Pressekonferenzen mit umgehängten Seidenkarrees präsentiert. Wahrscheinlich wollte sich Koppers als Normalo tarnen, um von keinem Demonstranten, welcher Couleur auch immer, erkannt zu werden. Bloß muss man dann fragen: Was für ein Bild hat diese Frau von den Berlinern und deren Geschmackssinn, wie viel Verachtung bringt sie dem Kleidungsstil des einfachen Mannes entgegen? 

Sehen Sie hier in einer Bilderstrecke, was am Ersten Mai in Berlin geschah:

Der 1. Mai 2012 in Berlin
Aufräumen vor dem Jüdischen Museum: Hier wurde am Dienstagabend die Demonstration "Der Druck steigt - für die soziale Revolution" vorzeitig beendet. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 115Foto: dpa
02.05.2012 14:08Aufräumen vor dem Jüdischen Museum: Hier wurde am Dienstagabend die Demonstration "Der Druck steigt - für die soziale Revolution"...

Innensenator Frank Henkel stylte sich zwar anders, doch leider nicht besser: In der Walpurgisnacht mischte er sich im Poloshirt der Marke Ralph Lauren inklusive protzigem Emblem unter die Demonstranten. Will sagen: Ich bin volksnah. Sagt: Ich komme vom Golftraining. Man wüsste zu gerne, ob sich Koppers und Henkel im Vorfeld abgesprochen haben. Und warum da kein Berater zugegen war, der einfach mal entschieden Nein gesagt hat

Für nächstes Jahr empfehlen sich zwei Taktiken, die im Bereich der Vandalismus-Verhinderung offenbar bereits Wunder bewirkten: Deeskalation und Durchmischung.

Autor

34 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben