Berlin : Suche nach Mordopfern – neun Jahre später

-

Frankfurt (Oder) - Am 1. Juli 1997 legte die 23-jährige Heike Nagler ihren vier Monate alten Sohn Göran in eine Babytragetasche und verließ ihre Wohnung. Danach – davon ist die Kriminalpolizei überzeugt – hat nur noch ihr Mörder die junge Frau und das Baby zu Gesicht bekommen. Seit Wochenbeginn wird im Frankfurter Vorort Lossow wieder intensiv nach den beiden Leichen gesucht.

Am Montag nahm die Polizei den 51- jährigen Klaus W. fest, der bereits 1997 im Verdacht stand, Heike und Göran Nagler ermordet zu haben. Klaus W. soll der ehemalige Lebensgefährte von Heike Nagler und der Vater ihres Kindes gewesen sein. Er stritt damals und streitet heute wieder jede Beteiligung am Verschwinden der beiden ab.Da die Polizei keine Leichen fand, musste man ihn laufen lassen. Jetzt gibt es nach Aussage der Staatsanwaltschaft aber neue Hinweise auf eine Tatbeteiligung. das

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben