Berlin : Täter stahlen Fräsmaschinen und Werkzeug zum Türöffnen - 200 000 Mark Schaden

weso

Mehrere Fräsmaschinen zur Herstellung von Schlüsseln, Profilzylinder sowie Kasten- und Querriegelschlösser haben Unbekannte am Wochenende bei einem Einbruch in einen Schlüsseldienst an der Hagelberger Straße in Kreuzberg erbeutet. Außerdem plünderten sie die Kasse und nahmen mehrere Koffer für Außendienstmitarbeiter mit, in denen sich Werkzeug zum gewaltsamen Öffnen von Türen befand.

Die Polizei bezifferte gestern den entstandenen Schaden auf rund 200 000 Mark. Die Täter waren durch ein vergittertes Fenster in der Hofdurchfahrt eingedrungen. Das Gitter war vermutlich mit einem Wagenheber auseinandergedrückt worden, dann schlugen die Täter eine Scheibe ein und zwängten sich durch das nur 41 mal 24 Zentimeter große Loch.

Aufgrund der umfangreichen Beute geht die Polizei davon aus, dass es sich mindestens um zwei Täter gehandelt hat, die zielgerichtet vorgegangen sind. Im innern des Geschäftes drehten die Einbrecher zunächst die Sicherungen heraus, um die ständig brennende Beleuchtung auszuschalten. Dann stellten die Diebe alles zurecht, was sie als lohnenswert ansahen und transportierten die Beute vermutlich mit einem Kleinlastwagen ab. Die Fahnder im Landeskriminalamt gehen davon aus, dass die Täter für die Schlüsselfräsmaschinen und die Zeiss-Ikon-Schlösser Abnehmer im Ausland suchen werden oder sogar schon haben.

Der Einbruch ereignete sich zwischen dem Geschäftsschluss am Sonnabend 14 Uhr und Sonntagabend 19 Uhr, teilte ein Polizeisprecher gestern mit. Zeugen, die in diesem Zeitraum in der Umgebung des Schlüsseldienstes an der Hagelberger Straße verdächtige Wahrnehmungen machten oder wer Hinweise auf den Verbleib der Beute machen kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hinweise nimmt die für Einbrüche zuständige Inspektion im Landeskriminalamt am Tempelhofer Damm in Tempelhof unter der Telefonnummer 699 38 681 entgegen. Sie können aber auch per Fax unter der Nummer 699 38 407 hinterlassen werden.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar