Tagesspiegel am Wochenende : Gutes auf Papier

Netz hin oder her - eine gedruckte Zeitung hat ihre ganz eigenen Vorteile: optisch gut aufbereitete Themen, Platz für Kunst, große Texte, die hier richtig gut lesbar sind. Das lohnt sich - gerade am Wochenende.

von und
Wir machen es vor: Raus in die Kälte! Warum? Erklärt Veronica Frenzel in "Mehr Berlin".
Wir machen es vor: Raus in die Kälte! Warum? Erklärt Veronica Frenzel in "Mehr Berlin".Foto: promo

Wie Sie sehen, haben wir schon wieder richtig Spaß mit unserer Samstagsausgabe, die hier in der Redaktion bereits am Abend vorbeigebracht wird. Da steht aber auch wieder viel drin: In "Mehr Berlin", unseren "Vier Seiten Kunst, Politik und Stadtgefühl", beschreibt Deike Diening, wie sich Mieter in Moabit gegen Mobbing wehren. Ihr Haus soll aufgestockt und modernisiert werden - vorerst wurden aber nur Fenster zugemauert. Auf einer großen Panoramaseite erzählt Diening die Geschichte - wichtiger Lesestoff, für den man sich ruhig etwas Zeit nehmen sollte.

Das ist aber längst nicht alles: Auch auf "Mehr Berlin" beschäftigt uns die Berlinale - wir geben nicht ganz ernstgemeinte Tipps für die, die vergeblich nach Berlinalekarten angestanden haben. Und auch unser Kolumnist Stefan Stuckmann schickt sein Alter Ego, die Regierende Bürgermeisterin Renate Künast, aus ihrem Grünen Rathaus auf die Berlinale. Dazu gibt's ein Plädoyer, die Kälte zu genießen, Kunst, Gedichte und vieles mehr.

Und natürlich hat der Tagesspiegel am Wochenende auch andere tolle Seiten: Auf dem "Netzspiegel" leuchtet Anna Sauerbrey in CDU und CSU hinein und zeigt, was für ein großes Meinungsspektrum die Union bei netzpolitischen Themen abdeckt. Ihr Fazit fällt nicht ganz eindeutig aus: Sind CDU und CSU hier wirklich Volksparteien? Oder sind die Netzaffinen bei ihnen nur ein Feigenblatt? In der Kolumne erklärt der bekannte Blogger und Aktivist Markus Beckedahl, warum es so wichtig ist, gegen das ACTA-Abkommen zu demonstrieren.

Wir könnten hier noch lange weitermachen: Auf der Seite "Wie uns die Zeiten ändern" hat Lennart Laberenz den Mythos Kreuzfahrt aufgearbeitet. Da geht es einmal quer durch die Geschichte - von den ersten Entdeckern bis zur Costa Concordia. Lohnt sich, wirklich! Und in der "Wissenschaft am Wochenende" erklärt Hartmut Wewetzer, wie Gehirnwäsche funktioniert. Auch das ist mehr als nur lehrreich.

So, jetzt aber Schluss damit! Wir wollen Sie ja nicht vom Zeitunglesen abhalten. Warum sich das auch am Sonntag lohnt, wo unsere gleichnamige Beilage mit einem Interview mit dem niederländischen Star-Architekten Rem Kohlhaas aufmacht, das erklären wir ihnen dann ein anderes Mal.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autoren

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben