"Tagesspiegel Leute" : Das bieten unsere neuen Bezirks-Newsletter

An diesem Mittwoch starten die ersten unserer zwölf neuen wöchentlichen Newsletter aus den Berliner Bezirken. Heute mit Nachrichten aus Friedrichshain-Kreuzberg und Reinickendorf.

von
Blick über Berlin.
Blick über Berlin.Foto: imago/RelaXimages

Die Berliner Bezirke – im Grunde sind das ja Großstädte. Charlottenburg-Wilmersdorf zum Beispiel hat fast 330.000 Einwohner, ungefähr so viele wie Wuppertal. In Pankow leben sogar mehr als 380 000 Menschen. Die Themen liegen dort buchstäblich auf der Straße: Bauprojekte, Schulschließungen, Mietskandale, neue Restaurants, Veränderungen im Kiez – und hinter all diesen Geschichten stecken Menschen. Leute, die etwas in ihrem Stadtteil bewegen. Deshalb heißt das neue Angebot des Tagesspiegels auch „Leute – Namen und Nachrichten aus der Nachbarschaft“.

Von heute an bieten wir kostenlose wöchentliche Newsletter für alle Bezirke an. Zwölf Stück insgesamt. Sie können einen davon bestellen oder mehrere auf einmal oder gleich alle zwölf. Dieses neue Angebot ist kostenlos, zur Anmeldung geht’s ganz einfach online unter leute.tagesspiegel.de.

Aktuelle Neuigkeiten kombiniert mit Ausgeh-Tipps

Viele Berliner lesen den „Checkpoint“, den prämierten Newsletter von Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt. Jetzt weiten wir die Idee, Leser auf dem Handy kurz und knackig zu informieren, auf die Berliner Bezirke aus. Auch hier steht jeweils ein Tagesspiegel-Autor mit seinem Namen und seinem Gesicht für präzise, pointierte Nachrichten. Diesmal aber nicht aus ganz Berlin, sondern aus der nächsten Umgebung der Leser.

Wer stellt was im Bezirk auf die Beine? Welche Aufreger sorgen für Diskussionsstoff – in der Bezirksverordnetenversammlung, in der Kneipe? Was ist Thema in der Gegend? Und welche Macherinnen und Macher stecken dahinter? Darüber berichtet der „Leute“- Newsletter genauso wie über aktuelle Polizei- und Verkehrsthemen. Und natürlich geben die jeweiligen Autoren persönliche Tipps fürs Ausgehen, für Konzerte und Events im Bezirk.

Wir freuen uns über Anregungen

Auch für lokale Unternehmen, für Einzelhändler oder Gastronomen, bietet der neue „Leute“-Newsletter eine attraktive Plattform. Unter der Marke „Sehr zu empfehlen“ stellt die Anzeigenabteilung des Tagesspiegels allen Kunden ein maßgeschneidertes Angebot für ihren Werbeauftritt zusammen. Dieser wird dann auf anderen Tagesspiegel-Plattformen – zum Beispiel der gedruckten Zeitung und der Webseite tagesspiegel.de – fortgesetzt.

Natürlich wollen wir mit den „Leute“- Newslettern aus den Bezirken auch mit unseren Lesern in Kontakt kommen. Wir freuen uns, wenn Sie den Autoren schreiben, ihnen Themenhinweise geben, eigene Erfahrungen schildern oder spezielle Tipps parat haben. Wer möchte, kann einen kurzen Fragebogen beantworten, uns ein Foto zumailen – und sich so auf sympathische Art den Mitbürgern im Bezirk vorstellen.

Aus vielen Zuschriften wissen wir, dass sich die Berliner sehr für Nachrichten aus ihrer Umgebung interessieren. Schon aufgrund der Fülle der Themen kann das unser klassischer Berlin-Teil nicht leisten. Hier geht es um die Belange der ganzen Stadt. Mit Namen und Nachrichten aus den Bezirken möchten wir diese Lücke schließen. Wir sind gespannt, wie Ihnen unser neues Angebot gefällt.

Den Newsletter können Sie kostenlos unter leute.tagesspiegel.de bestellen. Sie können einen davon abonnieren oder gleich alle zwölf.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar