• TAGESSPIEGEL-WETTBEWERB: BANDS AN DER WM-STRECKE: Musik für die Weltmeister – aus dem Wrangelkiez

TAGESSPIEGEL-WETTBEWERB: BANDS AN DER WM-STRECKE : Musik für die Weltmeister – aus dem Wrangelkiez

SOUND DER STADT

Sonnenschein, 31 Grad, doch für Erfrischung ist heute gesorgt: An der WM-Strecke zwischen Brandenburger Tor und dem Reiterdenkmal des Alten Fritz ist eine Dusche aufgebaut, auch nasse Schwämme liegen bereit. Fehlt nur der Sound – und den liefern beim WM-Wettkampf der Frauen am Sonntag um 12 Uhr die Kreuzberger Musiker der Band Puto Production. Sie hatten sich bei der Aktion des Tagesspiegels beworben, der mit den WM-Organisatoren die Musikbands entlang der Geher- und Marathonstrecke aussuchte.

BEATS UNTER DEN LINDEN

Während des Wettkampfes sind die Musiker aus dem Wrangelkiez auf dem Boulevard Unter den Linden zu hören. Dort trommeln sie, spielen einen Mix aus kubanischen und brasilianischen Rhythmen. Die Band um Philipp Kullen, 30, und Miguel Lagos gibt es seit drei Jahren, beide arbeiten als Lehrer an der Musikschule Drumfactory, die ihre Räume in Friedrichshain und Kreuzberg hat. Kullen, der an der Hanns-Eisler-Hochschule für Musik Schlagzeug studiert hat, sagt: „Wir spielen gern auf Straßenfesten, da ist die Stimmung spontaner, ungezwungen“ – optimal also, um die Sportler anzufeuern und die vielen Zuschauer bei Laune zu halten. „Ich spiele seit meinem sechsten Lebensjahr Schlagzeug“, sagt Kullen. Genauso wie Klavier übrigens, aber das kann man ja nicht ganz so einfach mit an die WM-Strecke schleppen. Wie er sich persönlich fit hält? Langstreckenlauf? Oder gar Kugelstoßen? „Ich spiele Schlagzeug, das ist Sport genug“, sagt Kullen.

TAG DER NATIONEN

Gefeiert wird auch im WM-Kulturstadion, das täglich zwischen 14 und 21 Uhr auf dem Pariser Platz geöffnet ist. Heute steht der „Tag der Nationen“ an: Auf der Bühne stehen eine Ska-Band aus der Türkei, Rapper aus Namibia und Mönche – aus Berlin. AG

Das Kulturprogramm auf www.berlin2009.org

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar