Berlin : Talk, Tango und Theater

Die Museumsnacht ist allein zum Gucken da. Ein Ausblick auf einige Aktionen

-

120 Museen und Häuser machen bei der 14. Langen Nacht der Museen mit, da fällt die Entscheidung für die persönliche Tour schwer. Wir wollen es Ihnen leichter machen. Hier eine Auswahl an Tipps.

Aktiv

„Let’s Swing“ heißt es ab 19 Uhr im Jüdischen Museum in der Lindenstraße 9 bis 14 in Kreuzberg. DJ Grammophon legt im Garten Schellackplatten mit 20erJahre-Musik auf und die Profi-Tanzgruppe des RCC Spreeathen Berlin zeigt, wie man dazu am besten swingt. Sie tanzen lieber Tango? Im Schlossplatztheater auf der Schlossinsel in Köpenick (Müggelheimer Straße / Lange Brücke) ist ab 21 Uhr Tangonacht.

Gesucht

Wenn die Prozesszeichnerinnen der Polizei zur Tat schreiten, sind ihre Modelle in der Regel gefährlich. Nicht so bei der Langen Nacht: In der Polizeihistorischen Sammlung im Präsidium am Platz der Luftbrücke 6 in Tempelhof kann man ein Phantombild von sich selbst anfertigen lassen und den Frauen bei der Arbeit zuschauen. Die Spannung steigt ab 19 Uhr bei den vier Aufführung eines Kriminalstücks zum Thema „Häusliche Gewalt“ der Krimiautorin Pieke Biermann, mit echten Polizeibeamten als Darsteller.

Heiß & Kalt

Umgeben von Lava und Eis sind Besucher in der Erlebniswelt der Bewag, die zum ersten Mal ihre Energiezentrale in der Stresemannstraße 120-122 am Potsdamer Platz für Besucher öffnet und unter anderem mit einer Blitzshow aufwartet. Warm werden kann einem auch in der Galerie Eiswürfel in der Biesentaler Straße 5 der Kolonie Wedding. Dort liest ab 21 Uhr der Lyriker Chetan Akhil aus seinen Werken, Julia Antonia begleitet ihn an der Violine.

Klein

Im Maßstab von eins zu zwölf zeigt das neu eröffnete Miniaturmuseum Arikalex von 20 bis 24 Uhr im Hotel Morgenland in der Finckensteinallee 23-27 in Lichterfelde europäische Schlösser, Türme und Häuser vom 14. bis zum 20. Jahrhundert. Wie man Großes klein macht, stellt auch die Berlinischen Galerie im Kunstforum in der Grundkreditbank in der Budapester Straße 35 in Tiergarten vor. Hier kann man Kunst vom laufenden Meter kaufen. Zwei je 30 Meter lange Zeichnungen werden von der Künstlerin Brigitte Matschinsky-Denninghoff nach Wunsch zerteilt und signiert (Mindestgröße 30 cm). Der Erlös fließt in den Museumsneubau.

Laut

Künstler verschiedener Richtungen präsentieren unter dem Label „R.O.T.“ am Kulturforum Potsdamer Platz das Projekt „Angefangen“ mit Fotos, Filmen, Sound- und Lichtinstallationen. Zwischen 23 Uhr und 3 Uhr treten unter anderem die Punkrocker von „the aim of design is to define space“ und die Electropunk-Band Mia gemeinsam mit der Blaskapelle „Junges Ensemble Berlin“ auf.

Lecker

Schleckermäuler können sich freuen. Im Hanf-Museum am Mühlendamm 5 in Mitte gibt es afrikanische Gerichte und Getränke, im Centrum Judaicum in der Oranienburger Straße 28/30 in Mitte jüdische Spezialitäten und im Ibero-Amerikanischen Institut (Potsdamer Straße 37 in Tiergarten) Schokolade und Wein. Drei verschiedene Kombinationen kann man dort kosten, dazu hält Hartmut Roder vom Übersee-Museum Bremen einen Vortrag. Wer lieber Cocktails als Wein trinkt, sollte einen Abstecher zum Opernpalais einplanen, zur „Langen Nacht der Cocktailbars“. Neun Barchefs mixen am Sonnabend von 18 bis 2 Uhr für die nächtlichen Besucher (auch Freitag zur selben Zeit).

Politisch & Historisch

Für alle, die schon immer einmal hinter die Kulissen des Berliner Abgeordnetenhauses in Mitte blicken wollten: Präsident Walter Momper führt Besucher ab 18 Uhr durch das Haus und steht später zu Fragen über seinen Berufsalltag bereit. Beim „Mitternachtstalk“ im Plenarsaal wird er zudem an die Zeit erinnern, als das Haus Sitz des Preußischen Landtags war. Und Vizepräsident Christoph Stölzl liest gemeinsam mit Birga Berndsen: „Berlin, ick liebe Dir! Und wie jefällt’s Europa?“ ab 21 Uhr im Plenarsaal.

Umsonst

Wer sich nicht per Bus und Bahn durch die Lange Nacht bewegen möchte, kann aufs Rad steigen. Die Nutzung der Call-a- Bike-Fahrräder der Bahn ist am Sonnabend zwischen 18 Uhr bis 4 Uhr kostenlos. Als Neukunde kann man sich beim Informationszelt der Bahn am Roten Rathaus oder bei mobilen Teams rund um die Museumsinsel kostenlos registrieren lassen. Personalausweis und Bankverbindung beziehungsweise Kreditkarte mitbringen für den Fall, dass man das morgendliche Zeitlimit überschreitet.

Zum Schluss: Tickets

Das Kombiticket gilt als Eintrittskarte in die Museen und Institutionen sowie als Fahrschein für den Bus-Shuttle und die öffentlichen Verkehrsmittel im Tarifbereich ABC. Es kostet 12 Euro (ermäßigt 8 Euro), Kinder bis 12 Jahre zahlen keinen Eintritt. Karten gibt es im Vorverkauf in den Museen, beim Museumspädagogischer Dienst Berlin, in den Citibank-Filialen, beim Fullhouse-Service Unter den Linden 36-38, an den Theaterkassen oder an der Abendkasse ab 16 Uhr am Roten Rathaus und in den beteiligten Häusern. vv

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben