• Talkshow-Auftritt bei "Anne Will": Schwester von Jonny K.: "Es fühlt sich nicht an, als ob er weg wäre"

Talkshow-Auftritt bei "Anne Will" : Schwester von Jonny K.: "Es fühlt sich nicht an, als ob er weg wäre"

Nur wenige Tage nach der Trauerfeier für Jonny K., der am Alexanderplatz zu Tode geprügelt wurde, meldet sich seine große Schwester bei "Anne Will" zu Wort. Sie bleibt stark, ist gut vorbereitet, doch zwischen den anderen Gästen gerät sie zur emotionalen Staffage für die Justizschelte.

von
Tina K., Schwester des am Alexanderplatz zu Tode geprügelten Jonny K, spricht bei Anne Will über die Tatnacht.
Tina K., Schwester des am Alexanderplatz zu Tode geprügelten Jonny K, spricht bei Anne Will über die Tatnacht.Foto: Screenshot/tsp

Tina K. hat auf dem Sofa neben Anne Will Platz genommen. Sie lächelt, obwohl sie wahrscheinlich weiß, was gleich eine Stunde lang auf sie zukommt. Neben Tina, der Schwester von Jonny K., der Mitte Oktober am Alexanderplatz zu Tode geprügelt wurde, hat die "Anne Will"-Redaktion auch Sozialpädagogen, einen Richter und Politiker eingeladen. "Keine Gnade für die Opfer - was soll mit den Schlägern geschehen?", heißt das Thema und die Richtung ist klar: Eigentlich geht es wieder um die Täter.

Dabei ist Tina K. wegen ihres Bruders hier, von dem sie glaubt, dass er von irgendwoher noch immer auf sie herabsieht, beobachtet, was passiert, dass er stolz auf sie ist, wie sie alles regelt. "Ich war schon immer die große Schwester", sagt Tina. Es sind diese Momente, in denen ihr Lächeln echt wirkt, nicht gequält. Wenn sie sich an Jonny zurückerinnert. Ein Engel sei er. Auch jetzt noch. Ob er sich oft geprügelt habe, will Anne Will wissen. "Nie", sagt Tina knapp. "Er war immer positiv. Das war mein Bruder."

Das Andenken ihres Bruders ist ihr wichtig. Am Mittwoch, bei Anne Will im Studio, hat sie knapp zehn Minuten, um klarzumachen, dass es hier nicht um irgendeinen Menschen geht, dass es ihr Bruder ist, der tot ist. Dafür geht sie zurück in die Nacht, in der er starb. Er sei angstfrei durch Berlin gelaufen. "Das ist nicht New York hier.", habe er gedacht. Er sei zur Geburtstagsfeier eines gemeinsamen Freundes gefahren. Tina war auch eingeladen. Sie blieb stattdessen im Bett und schlief. Um 4 Uhr morgens bekommt sie eine SMS: "Jonnys Herz schlägt wieder." Da wusste sie noch nicht, dass er überhaupt angegriffen worden war. Dass sechs Schläger auf ihn eingeprügelt hatten, bis sein Herz stillstand.

Trauerfeier für Jonny K.
Hunderte Berliner kamen nach Westend, um von Jonny K. Abschied zu nehmen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 18Foto: dapd
28.10.2012 14:58Hunderte Berliner kamen nach Westend, um von Jonny K. Abschied zu nehmen.

Sie fährt ins Krankenhaus. Die Ärzte sagen ihr, dass es schlecht aussehe. Dass Jonny zu viel Blut verloren habe. Sie sei die letzte gewesen, sagt Tina, die Jonnys Hand gehalten habe.

Dann endlich sagt sie es: "Ich bin sauer. Und ich bin wütend, dass die Täter die Schuld so hin und her schieben." Aber was solle sie machen? "Dass die beiden Leute freigelassen wurden, kann ich nicht verstehen." Bei zwei der mutmaßlichen Schläger war der Haftbefehl ausgesetzt worden. Diese Entscheidung hatte in Berlin eine Debatte darüber ausgelöst, ob die Justiz den jungen Schlägern zu lasch entgegen tritt. Es ist das Stichwort für Anne Will, eben diese Diskussion in ihrer Sendung zu eröffnen, und es ist Tinas Rolle, diese Stichworte zu geben.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

64 Kommentare

Neuester Kommentar