Berlin : Tanker mit Tiefgang

NAME

Mitte. Denken Frauen anders als Männer? Beruht Liebe nur auf einer chemischen Formel? Lässt sich das Gedächtnis dopen? Antworten auf diese Fragen gibt die schwimmende Ausstellung „bodytravel – Reise in den Körper“ der DKV noch bis zum 12. Juni bei freiem Eintritt. Gelb leuchtet das 65 Meter große Ausstellungslastschiff dem Besucher an der Marschallbrücke (Schiffbauerdamm) entgegen – die Form erinnert passend an den menschlichen Darm.

Für Simone Zimmer ist weiß die Farbe der Klugheit. Für ihren Mann Werner ist es blau, wie auch für die Mehrheit der Ausstellungsbesucher insgesamt, die ihr Urteil bei der Farbstation abgegeben haben. „Ich finde die Ausstellung sehr interessant. Dass man so viel ausprobieren kann“, lobt die 33-jährige Zimmer die Ausstellungsmacher vom Deutschen Hygiene-Museum in Dresden. Bei „bodytravel“ soll sich der Besucher nicht wie im Unterricht, sondern wie auf einer Reise fühlen. Infotainment ist das Stichwort.

Im Zentrum der Ausstellung stehen das Zusammenspiel von Gehirn, Herz und Emotion sowie die menschliche Wahrnehmung. Spielerisch lernt der Besucher, wie das Gedächtnis funktioniert, welchen Einfluss Hormone auf Emotionen haben oder wann das Herz besonders schnell oder langsam schlägt. Zum Beispiel an der Lichtstation, die es der 13-jährigen Julia angetan hat: Die Hände auf der Station haltend, erfährt die Realschülerin aus Schöneberg, dass das Herz normalerweise 70 Mal in der Minute schlägt, bei einem Schock dagegen gleich 160 Mal. Erst ihr Herzschlag hat die Station in Gang gesetzt. Die gesamte Abteilung ist nun in ein pulsierendes Licht getaucht. „Haben sie schön gemacht“, lautet Julias Urteil. Frank Scholz ist es dagegen zu viel des Infotainments: „Die Texte sind ein wenig kurz geraten. Wenn das Langzeitgedächtnis in zwei Sätzen erklärt wird, ist das ein wenig sparsam“, kritisiert der 29-jährige Student. Die Lehrerin Johanna Taler findet „bodytravel“ „äußerst gelungen.“ Das nächste Mal will die 59-Jährige mit ihrer Klasse wiederkommen.

Berlin ist die vierte Station des bodytravel-Lastschiffs. Durchschnittlich 1500 Besucher pro Tag drängten sich in Köln, Hamburg und Frankfurt. vv

Weitere Informationen unter: www.bodytravel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben