Tarifstreit : Knappe Mehrheit für BVG-Kompromiss

Der monatelange Tarifstreit bei den Berliner Verkehrsbetrieben BVG ist endgültig beigelegt: Drei Wochen nach der Einigung mit den Arbeitgebern haben die Gewerkschaftsmitglieder mehrheitlich für den Kompromiss gestimmt. Die Wahlbeteiligung war allerdings überraschend gering.

Busse Streik
Kompromiss angenommen Der monatelange BVG-Tarifstreit ist endgültig beendet. -Foto: ddp

BerlinDer Tarifkonflikt bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) ist offiziell beendet. Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Freitag mitteilte, votierten 34,3 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder bei der Urabstimmung für die Annahme des Tarifkompromisses. Notwendig war ein Quorum von 25 Prozent.

Die Beteiligung habe bei der am Freitag nach fünf Tagen zu Ende gegangenen Abstimmung bei unter 60 Prozent gelegen, sagte Verdi-Sprecher Andreas Splanemann. Diese niedrige Beteiligung habe die Gewerkschaftsleitung "überrascht". Er räumte ein, dass es intern auch Stimmen gegen den Kompromiss laut wurden. Hier müsse noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden. Mitglieder habe Verdi kaum verloren, vielmehr registriere die Gewerkschaft jetzt vermehrt Eintritte.

4,6 Prozent mehr Lohn

Der Kommunale Arbeitgeberverband und Verdi hatten sich am 2. Mai auf einen Kompromiss geeinigt. Die rund 12.000 Beschäftigten bei der BVG und dem Tochterunternehmen Berlin Transport (BT) sollen Einkommenserhöhungen von durchschnittlich 4,6 Prozent bekommen. Dabei liegt die Gehaltssteigerung für die sogenannten Neubeschäftigten etwa 40 Prozent über der für die Altbeschäftigten. Zugleich wurde eine Einmalzahlung von 500 Euro vereinbart. Die Tarifvereinbarung soll rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft treten und läuft bis Ende 2009.

Laut Splanemann hat Verdi-Verhandlungsführer Frank Bäsler angekündigt, dass die Vorbereitungen auf die nächsten Tarifverhandlungen bereits nach der Sommerpause beginnen. So sollten etwa die Argumente für Tariferhöhungen besser vorbereitet und hervorgehoben werden. Hier sei nicht "alles optimal gelaufen". (jam/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben